Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Doppel-Überraschung: SVM und Hankensbüttel im Halbfinale

Fußball - Wittinger-Kreispokal Doppel-Überraschung: SVM und Hankensbüttel im Halbfinale

Tag der Außenseiter im Wittinger-Kreispokal: Hankensbüttel (gegen Leiferde) und Meinersen (in Wittingen) zogen überraschend ins Halbfinale ein. Das erreichte auch Jembke gegen Seershausen, von dieser Fußball-Partie gibt es außerdem auf www.az-sportbuzzer.de einen ausführlichen Bericht und ein Video.

Voriger Artikel
Freude über Silber kommt erst später
Nächster Artikel
GW-Damen: Mit 6:0 in den Titel-Showdown

Im Pokal-Halbfinale: Die SV Meinersen (dunkle Trikots) nahm den VfL Wittingen in die Zange und durften einen 2:1-Auswärtserfolg bejubeln.

Quelle: Photowerk (cc/3)

SV Jembke - TuS Seershausen/Ohof 2:1 (0:0) . Reichlich Party-Gründe für Jembke: Co-Trainer Michael Theuerkauf feierte seinen 30. Geburtstag, dazu gelang der Halbfinal-Einzug. „Die erste Hälfte war ausgeglichen, wir hatten aber früh eine Großchance durch Sebastian Heintz, die am Pfosten endete“, so SV-Coach Stefan Haage. „Nach der Pause haben wir unsere erste Möglichkeit genutzt und noch nachgelegt.“ Nach Gelb-Rot für Jembkes ersten Torschützen Alexander Otto traf auch Seers-hausen. „Mehr Chancen waren aber nicht da“, so Haage. „Nach dem 2:0 war das Spiel eigentlich gelaufen
Tore : 1:0 (60.) Otto, 2:0 (68.) Kübler, 2:1 (77.) Gerike.
Gelb-Rot: Otto (SV/77.).

VfL Wittingen - SV Meinersen 1:2 (0:2). Wittingen versuchte, das Spiel zu machen. „Meinersen stand aber gut“, so VfL-Coach Naim Fetahu. Und die SVM nutzte ihre Chancen zur 2:0-Führung. „Davor hat Sven Arndt noch einen Foulelfmeter vergeben“, so Fetahu, für dessen Team nur Rückkehrer André Liedtke traf. Fetahu stellte aber klar: „Es hat vieles noch nicht gepasst, am Einsatz lag‘s jedoch nicht.“
Tore: 0:1 (8.) Schmitz, 0:2 (25.) Schmitz, 1:2 (72.) A. Liedtke.

HSV Hankensbüttel - SV Leiferde 5:3 n. E. (1:1, 1:1). „Es lief, wie wir es uns erhofft hatten“, freute sich HSV-Trainer Sven Reschke. „Wir haben den Rhythmus besser gefunden.“ Leiferde gab eine 1:0-Führung her und verlor auch Manuel Deppe, der aufgrund einer Knieverletzung mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. „Nach der Pause war es zerfahren, ohne große Chancen“, so Reschke. Im Elferschießen parierte HSV-Keeper Leon Jacob einen Schuss, Phillip Schneck versenkte den entscheidenden. Reschke: „Wir haben immer an unsere Chance geglaubt und hatten ein glückliches Händchen.“
Tore: 0:1 (27.) Klapproth, 1:1 (40.) Klasen.

Im Pokal-Halbfinale: Der HSV Hankensbüttel bewies gegen die SV Leiferde (M.) die besseren Nerven und setzte sich im Elfmeterschießen durch.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel