Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Dieser Titel tut Hinsche gut

Badminton Dieser Titel tut Hinsche gut

Fünf Titel gab es bei den Badminton-Landesmeisterschaften in Nienburg zu vergeben, fünfmal waren die Asse des BVG topgesetzt. Neun Medaillen gab‘s, doch auf die Heimreise nach Gifhorn machte sich nur Robert Hinsche als Titelträger… „Ich bin schon etwas enttäuscht“, so BVG-Trainer Hans Werner Niesner.

Voriger Artikel
RSV Löwe: Youngster drehen auf
Nächster Artikel
„Nur nicht verrückt machen lassen“

Unter Beobachtung: Gifhorns Robert Hinsche hatte bei den Landesmeisterschaften sich und die Gegner im Griff.

Quelle: Photowerk (mf)

Wenn es nach den Setzplätzen gegangen wäre, hätte allein Sonja Schlösser dreimal Gold holen müssen. Doch es gab Einzel-Bronze sowie jeweils Silber im Mixed mit Teamkollege Daniel Porath und im Doppel.

„Es scheint am Turnier  zu liegen. Wenn man meine  Vizetitel der vergangenen zehn Jahre nimmt, habe ich sicher die meisten“, hatte die Gifhornerin ihren Humor aber nicht verloren. Doch sie betont auch: „Natürlich bin ich nicht zufrieden, vor allem im Mixed hätte ich mit Daniel gern den Titel geholt. Wir spielen seit zehn Jahren zusammen, da hätte das gut gepasst.“

Hinsche hingegen war zufrieden. Zumal er nach seiner Schiri-Beleidigung aus dem Regionalliga-Punktspiel (AZ/WAZ berichtete) bei den Unparteiischen unter besonderer Beobachtung stand. „Ich habe aus meinem Fehler gelernt, werde mein Verhalten ändern. Schließlich habe ich auch eine Vorbildfunktion“, so der Gifhorner, der bereits eine offizielle Entschuldigung aufgesetzt hat. „Das wird mir nicht mehr passieren, jetzt muss ich abwarten, wie der Verband damit umgeht.“

In Nienburg hatte er sich und die Gegner im Griff, gewann die Konkurrenz ohne Satzverlust: „Auch wenn es ‚nur‘ die Landesmeisterschaften waren, tat der Titel richtig gut.“

Weitere BVG-Medaillen: Lea Dingler (Einzel-Bronze), Hinsche und Porath (Doppel-Silber), Yannik Joop, Karen Radtke, Adrian Belke und Benjamin Dieckhoff (alle Doppel-Bronze).

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn