Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Generalprobe glückt,aber Patzer bei der DM

Leichtathletik Die Generalprobe glückt,aber Patzer bei der DM

Geglückte Generalprobe, verpatzter Ernstfall: Nach seinem Sieg beim Stabhochsprung-Meeting in Holzminden startete Robin Pieper hoffnungsfroh bei der Junioren-DM in Wesel. Doch dort war der Meinerser von der LG Peiner Land nicht im Vollbesitz seiner Kräfte - und belegte nur Platz elf.

Voriger Artikel
Ein positives Fazit trotz deftiger Pleite
Nächster Artikel
Hannich: Drei Starts, drei Titel

„Er wirkte kraftlos“: Trotz gelungener Generalprobe sprang der Meinerser Robin Pieper (r.) bei der Junioren-DM nur auf Platz elf.

Quelle: Photowerk (cc)

In Holzminden nahm Pieper, derzeit Deutschlands bester Jugend-Stabhochspringer, im dritten Versuch die 5,05 Meter - das reichte zu Platz eins. „Mit einer ähnlichen Höhe rechnete er auch in Wesel“, sagte LG-Leiter Hartmut Hoefer.

Das Problem: Der Meinerser hatte nur drei Tage vor der DM erfolgreich die Eignungsprüfung an der Deutschen Sporthochschule in Köln absolviert. Hoefer: „Deshalb wirkte Robin kraftlos.“ Nach übersprungenen 4,70 m und einem Fehlversuch bei 4,90 m ließ Pieper die Höhe von 5 m aus, um Kräfte zu sparen. „Die beiden verbliebenen Versuche brachten allerdings nicht das erhoffte Resultat“, so Hoefer. Damit bietet sich dem DM-Elften bei der DLV-Junioren-Gala am 5. Juli in Mannheim die letzte Chance, doch noch das Ticket für die U-20-WM in den USA zu lösen.

Neben Robin Pieper waren noch weitere LG-Athleten im Einsatz. In Holzminden landete sein Zwillingsbruder Jan, gehandicapt von einer Schulterverletzung, mit 4,45 m auf dem vierten Rang. Während Kilian Tronnier 3,65 m meisterte, wurden die sich immer mehr steigernde Päserin Nina Gödecke (3,25 m) und die Vordorferin Romy Lorek (3,05 m) jeweils Fünfte.

Anna Schultalbers (U 18) war derweil bei den Landesmeisterschaften im Hindernislauf in Zeven am Start. Dabei legte die Mittelstrecklerin aus Ahnsen, deren Vater in den 90ern zur niedersächsischen Spitze gehörte, die 1500 m in 5:55,89 Minuten zurück. Hoefer: „Das ist ein neuer Bezirksrekord.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel