Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Didderses Reserve plant Neuaufbau

Fußball Didderses Reserve plant Neuaufbau

Nicht wirklich rund lief es bei den Teams aus dem unteren Tabellendrittel der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 2, um die es im letzten Teil des AZ/WAZ-Rückblicks geht.

Voriger Artikel
Ein Topspiel zum Auftakt
Nächster Artikel
Lenz raus und weiter

Neuaufbau: Während die SV Gifhorn II (M.) die Klasse hielt, plant der SSV Didderse II nach dem Abstieg den Neustart.

Bis zum Schluss musste die SV Gifhorn II um den Klassenerhalt zittern. „Allerdings haben wir in der Saison einige unnötige Niederlagen einstecken müssen“, so Trainer Torsten Schrader, der nach nur einem Jahr bei der SV aus beruflichen Gründen seinen Hut nimmt. Schrader: „Mit der Platzierung bin ich nicht zufrieden, mit der Saison schon.“

„Wir haben gut angefangen“, fand Uwe Fleger, Coach des VfL Wettmershagen. Dann kam das Pech: „Ab Mitte Oktober hatten wir eine Menge Verletzte“, so Fleger. „Schlimmer war allerdings, dass wir ab November ohne Keeper dastanden.“ In der Folge schnürte der Trainer auch selbst wieder die Schuhe, half im Abstiegskampf aus. „Die zweite Herrenmannschaft sowie das Altherren-Team haben uns gut unterstützt“, so Fleger, der eigentlich ins gesicherte Mittelfeld wollte.

Für den TuS Müden-Dieckhorst II hätte die Saison kaum schlechter beginnen können: Chronische Personalprobleme plagten das Team. Nach der Winterpause fing sich der TuS allerdings, obwohl Coach Ralf Ehresmann in der Rückrunde aus beruflichen Gründen aufhören musste. Am letzten Spieltag wurde der Klassenerhalt geschafft.

Wie die Erstvertretung in der Kreisliga muss auch der VfR Wilsche/Neubokel II absteigen. „Dafür, dass es unser erstes Jahr in dieser Klasse war, waren wir aber nicht schlecht“, fand Coach Andreas Scholz. „Wir haben den Abstiegskampf lange offen gehalten.“ Ein wesentlicher Grund für den Abstieg war für Scholz der Personalmangel.

Beim SSV Didderse II lief viel schief: Ohne Traman in die Saison, erst kurz vor der Winterpause wurde mit Hans-Hermann Schwerdtfeger ein Coach gefunden. Der konnte die Mannschaft, die seit dem neunten Spieltag am Tabellenende stand, auch nicht mehr retten. SSV-Spieler Heiko Ackermann: „Der Abstieg ist verdient und vielleicht besser für uns. Jetzt wollen wir einen Neuaufbau.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.