Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Didderse steigt ab, Müden hofft

Fußball-Bezirksliga Didderse steigt ab, Müden hofft

Der erste Absteiger aus der Fußball-Bezirksliga steht fest: Nach dem 1:4 gegen die SV Gifhorn ist Schlusslicht SSV Didderse nicht mehr zu retten. Der Vorletzte TuS Müden-Dieckhorst schöpfte dagegen durch ein spätes 2:1 beim MTV Isenbüttel Hoffnung, und auch der MTV Wasbüttel landete durch ein 4:2 gegen den FC Wolfsburg einen wichtigen Sieg.

Voriger Artikel
Selbst Isenbüttel tippt auf Calberlah
Nächster Artikel
1:0! Hoffart erlöst MTV

Einmal durchpusten: Der TuS Müden-Dieckhorst (M.) wendete den Abstieg durch ein 2:1 beim MTV Isenbüttel ab.

Quelle: Sebastian Preuß

MTV Isenbüttel - TuS Müden-Dieckhorst 1:2 (0:1). Dieses Spiel könnte Jürgen Wolfram noch ein Denkmal in Müden bescheren: In einer unterdurchschnittlichen Partie war es der TuS-Kapitän, der in der 90. Minute nach einem Konter traf und seinem Team zwei Abschluss-Kellerkracher gegen den VfL Wittingen und beim MTV Wasbüttel bescherte. „Wir haben zwar noch nichts erreicht, da auch die Konkurrenz leider fleißig gepunktet hat. Aber dieser Sieg zeigt, dass Leben in der Mannschaft ist“, sagte Müdens Co-Trainer Sven Arne Börner erleichtert. MTV-Coach Rouven Lütke war bedient: „Es ist bezeichnend, dass wir vor dem 1:2 selbst eine Kontersituation hatten. Das war ein schwaches Spiel von uns.“

MTV: Omarkhel - Huneke, Hildebrandt, Rendchen-Huneke, Knoblich - Juknewitschius, Ebers - Jaesch (76. Blücher), Ö. Gökkus (46. Schröder), D. Gökkus (87. Heinz) - Glodeck.

TuS: Divjak - Braband, Krüger-Idecke, Müller (83. Batke), Obst - Kramp, J. Wolfram - L. Wolfram, Raupers (90.+2 Kühne), Dannheim (73. Gerike) - Linneweh.

Tore: 0:1 (35.) Linneweh, 1:1 (52.) Glodeck, 1:2 (90.) J. Wolfram.

MTV Wasbüttel - FC Wolfsburg 4:2 (2:0). Beim FC läuft derzeit gar nichts zusammen: Die Personalprobleme reißen nicht ab, Jens Kamieth (frisch genäht), Alix Koua Koutou (Grippe) und Ahmed Ammari (Leistenprobleme) mussten sich trotz Krankheit oder Verletzung auf den Platz quälen. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Stammkeeper Maik Kamieth leicht. „Wir waren absolut nicht wettbewerbsfähig“, nahm FC-Trainer Frank Helmerding seine Mannschaft in Schutz. Auch deswegen gab‘s in Wasbüttel nichts zu holen, denn der MTV spielte mit breiter Brust auf. „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel aus der Hand geben könnten“, sagte MTV-Coach Udo Hoffmann trotz des späten Anschlusstreffers. Für die Wasbütteler gilt es nun, nachzulegen. Hoffmann: „Wir wollen diesen Klassenerhalt - unbedingt!“

MTV: Freitag - Grundmann, Zaeefi, Boog, Ehmling - Basaran, Wöllnitz (55. Markworth) - Ackermann, Krasniqi, Lohmann (62. Thies) - Middendorf (55. Wiest).

FC: M. Kamieth (70. Kanitzky) - Kasties, Treitl, Kruppe, Rashid - J. Kamieth, Oueslati - Koua Koutou, Mramori, Ammari - Moosavi (60. Barahona-Caceres).

Tore: 1:0 (26.) Ackermann, 2:0 (44.) Ehmling (Foulelfmeter), 2:1 (50.) Koua Koutou, 3:1 (68.) Ehmling (Foulelfmeter), 3:2 (90.) Barahona-Caceres, 4:2 (90.+2) Wiest.

SSV Didderse - SV Gifhorn 1:4 (0:3). Das war es für den SSV: Durch das 1:4 gegen Gifhorn ist der Abstieg in die Kreisliga besiegelt. Ob Didderses Spielertrainer Nedi Subotic den SSV dann weiter als leitender Kopf führen wird, steht noch in den Sternen (siehe Interview). Für die Gäste bedeutete der Sieg umgekehrt praktisch den Klassenerhalt. „Nun brauchen wir nicht mehr nach links und rechts zu schauen, das ist befreiend“, freute sich SVG-Coach Arne Hoffart. „Dazu hat es gereicht, dass wir insgesamt über eine Stunde einen guten Fußball gespielt haben. Was wir allerdings an Chancen liegengelassen haben, geht auf keine Kuhhaut.“

SSV: Aybasti - D. Ahmed, N. Langhorst, Simsek, Amorri - B. Subotic, N. Subotic, Atash, Bardzinski - Christian (46. Cakir), Lamin (81. S. Ahmed).

SVG: Moritz Krenz - Aydemir (73. Peter), Matuschik, Michel Krenz (33. Kraack), Saikowski - Frost, Karwehl - Krasniqi (61. Mucha), Rudt, Gutknecht - Garzke.

Tore: 0:1 (18.) Gutknecht, 0:2 (22.) Gutknecht, 0:3 (29.) Garzke, 0:4 (56.) Kraack, 1:4 (70.) N. Subotic.

mäk/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn