Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Deutscher Rekord in der Flutmulde

Leichtathletik Deutscher Rekord in der Flutmulde

Es war der Tag der Rekorde bei den offenen Langstaffel-Kreismeisterschaften in der Flutmulde. Ausrichter MTV Gifhorn hatte mit 62 Startern einen Teilnehmerrekord zu verzeichnen, für eine deutsche Bestleistung sorgten dann sogar Gäste aus dem Raum Osnabrück…

Voriger Artikel
SVG: Großmann sieht Potenzial für Aufstieg
Nächster Artikel
Dannenbüttel: Neun Neue für Neuanfang

Diese beiden Vereine stellten die meisten Teilnehmer: Die Starter des TuS Neudorf-Platendorf und des VfR Wilsche/Neubokel posieren zum gemeinsamen Erinnerungsbild.

Die SG Helstorf-OTB-MTV 49 knackte mit der 4x400-Meter-Staffel in 3:43,3 Minuten den Rekord in der M-50-Altersklasse. „Die Staffel hatte 14 Tage zuvor schon einen aufgestellt, der aber nicht anerkannt worden war, weil sie allein gelaufen waren. Deshalb hatten sie bei uns angefragt“, so Wettkampfleiter Frank Schrammhauser. Eine Anfrage mit Erfolg. „Die SG hat ihre Zeit sogar nochmal getoppt.“ Die Flutmulde ist sowieso ein gutes Pflaster für Rekorde: „Im vergangenen Jahr hat die M-70-Staffel der LG Alster Nord Hamburg eine deutsche Bestleistung über die 3x1000 m aufgestellt“, so Schrammhauser.

VfR-Spartenchef Stefan Hölter freute sich indes über die Beteiligung seiner Wilscher Laufabteilung: „Wir hatten fünf Teams am Start, konnten auch mit der M-50-Staffel Kreismeister über 3x1000 m werden!“ Bei den Männern holten sich über diese Distanz ASPA Wolfsburg und der TuS Neudorf-Platendorf die Titel.

Fazit von Wettkampfleiter Schrammhauser: „Ich bin begeistert, dass trotz der Hitze so viele Sportler gekommen sind.“ Teilnahmestärkster Verein war neben Wilsche/Neubokel der TuS Neudorf-Platendorf.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel