Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der Termin sorgt für Ärger

Frauenfußball Der Termin sorgt für Ärger

Vorgezogenes Bundesliga-Punktspiel für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Heute (18 Uhr) muss der Triple-Gewinner beim FC Bayern antreten - für Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann „ein sehr unglücklicher Termin“!

Voriger Artikel
Die Ära Armen endet im Sommer
Nächster Artikel
Kästorf III holt den Flatow-Pokal

Heute gastieren die Wolfsburgerinnen bei den Bayern: Dass der VfL (l. Alex Popp) unter der Woche in München ran muss, gefällt Coach Ralf Kellermann (r.) gar nicht.

Quelle: Photowerk (bb)

„Mit dieser Ansetzung beraubt man sich eines attraktiven Spiels am Wochenende“, ist der Meistertrainer sicher. Grund für die Vorverlegung ist das U-20-Turnier im spanischen La Manga (27. Februar bis 6. März), an dem die DFB-Auswahl teilnimmt. Neben den Wolfsburgerinnen Merle Frohms und Lina Magull zählt auch die Bayern-Spielerin Sarah Romert zur DFB-Auswahl. „Wir hätten auch ohne Merle und Lina am kommenden Wochenende in München gespielt, Bayern wollte aber nicht auf Sarah Romert verzichten“, so Kellermann.

Obwohl für das Turnier keine internationale Abstellungspflicht besteht (die beginnt erst am 3. März), hat der Verband auf Wunsch der Bayern die Partie vorverlegt. „Da hat der DFB klar gezeigt, wie die Prioritäten im Frauenfußball stehen“, ärgert sich Kellermann.

Unabhängig davon wollen die Wolfsburgerinnen heute mit einem Sieg am Zweiten Potsdam und Spitzenreiter Frankfurt vorbeiziehen. Beim Abschlusstraining gestern waren 19 Spielerinnen dabei, darunter auch Offensivspielerin Zsanett Jakabfi. Die Ungarin hatte nach einem Ellenbogenschlag beim 0:0 in Frankfurt zuletzt pausieren müssen.

Nicht dabei ist heute Neuzugang Olga Petrova. Kellermann bescheinigt der Russin zwar gute Trainingsleistungen, allerdings konnte Petrova beim Spiel der Reserve (1:1 gegen Gütersloh) nicht überzeugen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel