Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Der Gastgeber kommt mit Mühe weiter

Fußball: Kühl-Cup Der Gastgeber kommt mit Mühe weiter

Der SV Calberlah darf weiter auf den Heimsieg hoffen: Gestern erreichte der Fußball-Landesligist beim eigenen Kühl-Cup als Erster der Gruppe 2 das Halbfinale – allerdings mit Mühe. Ausgeschieden sind dagegen der starke MTV Isenbüttel und der punktlose VfL Wahrenholz (beide Bezirksliga).

Voriger Artikel
TV Jahn löst Ticket für den Deutschland-Cup
Nächster Artikel
Ende: Abschiedsspiel gegen Kellermann-Team

Mühte sich ins Halbfinale: Gastgeber SV Calberlah (r.) sicherte sich gestern den Sieg in der Gruppe 2 des Kühl-Cups.

Quelle: Sebastian Preuß

MTV Isenbüttel – VfL Wahrenholz 2:1. Der VfL reiste nur zu zwölft an, Patrick Schön (Verdacht auf Bänderriss) verletzte sich zudem. „Insgesamt zehn Stammspieler haben gefehlt“, so Wahrenholz‘ Trainer Torben Gryglewski. Trotzdem ging sein Team verdient in Führung. Das war jedoch der Wachrüttler für die Isenbütteler, die nun das Spiel an sich rissen. Nach dem Ausgleich traf Maximilian Blücher aus fünf Metern die Latte (28.). Nur zwei Minuten später machte der MTVer diesen Fauxpas wett, erzielte das Siegtor.
Tore: 0:1 (15.) Evers, 1:1 (20.) Spellig, 2:1 (30.) Blücher.

VfL Wahrenholz – SV Calberlah 0:2. Gleich zweimal war Aluminium im Spiel. Erst landete eine verunglückte Flanke von Wahrenholz‘ Jaan Evers am Pfosten (9.), dann tat es ihm Julian Haase mit einem 22-Meter-Knaller gleich (26.). Drei Minuten zuvor hatte der Calberlaher besser gezielt und für das 1:0 gesorgt. Per Solo legte Philip Plagge noch für die überlegenen Gastgeber nach. Gryglewski war angesichts der angespannten Personallage jedoch zufrieden: „Wir haben uns gut verkauft.“
Tore: 0:1 (23.) Haase, 0:2 (40.) P. Plagge.

SV Calberlah – MTV Isenbüttel 1:1. Das Derby war das Endspiel um den Gruppensieg, in dem Mario Fischer früh zum 1:0 für Calberlah abstaubte. Nach einem Foul von Lukas Karwehl an Isenbüttels Patrick Gernsheimer gab‘s Rot und einen Elfer, mit dem André Brömel ausglich. SV-Trainer Steffen Erkenbrecher: „Danach hat der MTV an den Sieg geglaubt.“ Und hatte ihn mehrfach auf dem Fuß. Doch Florian Klapproth (21.) und Hendrik Hildebrandt (45.) scheiterten am Lattenkreuz, auch Gernsheimer (20.) und Adrian Jaesch (43.) gingen leer aus. Dann war Schluss – und Calberlah weiter. Erkenbrecher: „Ich bin aber um fünf Jahre gealtert und nicht zufrieden.“ Im Gegensatz zu Rouven Lütke. „Das war eine sehr couragierte Leistung“, lobte Isenbüttels Coach. Pech für sein Team: Der erste Platz wurde ebenso knapp verpasst wie die Position des besten Gruppenzweiten.
Tore: 1:0 (2.) Fischer, 1:1 (15.) Brömel (Foulelfmeter).
Rot: Karwehl (Calberlah/15.).

nik/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn