Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Deprez: Schoko-Stopp macht sie noch glücklicher

Badminton: BV Gifhorn Deprez: Schoko-Stopp macht sie noch glücklicher

Ein kleiner Schritt auf die Waage, ein großer Schritt in Sachen Ernährungsumstellung: Gifhorns Badminton-Nationalspielerin Fabienne Deprez ist auf die Zuckerbremse getreten. „Ich will mal ausprobieren, wie es sich auf meine sportliche Leistung auswirkt“, sagt das BVG-Ass.

Voriger Artikel
„Hammerlos“ für Wahrenholz
Nächster Artikel
Der MTV startet ins Abenteuer

„Jedes Gramm weniger kann helfen“: Gifhorns Nationalspielerin Fabienne Deprez macht der Schoko-Stopp noch glücklicher.

Quelle: Imago

„Die Initialzündung gab der Gang auf die Waage nach meinem Urlaub“, verrät die 22-Jährige. Nun ist es nicht so, dass der Zugang Gewichtsprobleme hätte oder einem Abnehmwahn verfallen wäre. Aber: „Jedes Kilo, jedes Gramm, das ich weniger aufs Feld schleppe, kann helfen.“ Und: „Die Regenerationszeit verkürzt sich, da Zucker im Körper ein paar Prozesse verzögert.“

Bis zu den Belgian Internationals am 10. September hat sie Schokoriegel und süße Limonaden vom Speiseplan verbannt. „Aber natürlich nehme ich Zucker in Form von Fruktose oder Kohlehydraten zu mir, esse mehr Obst“, sagt Deprez, die auch ansonsten auf ihre Ernährung achtet. „Ich stopfe mich jetzt nicht mit Pommes voll, nur weil da kein Zucker drin ist“, schmunzelt die deutsche Vizemeisterin. Eine knappe Woche hält sie jetzt durch. Schwer fällt es ihr nicht: „Es ist ja kein Zwang, sondern mein eigener Wunsch. Das motiviert und macht Spaß.“

Und es zeigt schon Wirkung. „Ich kann besser schlafen, habe gute Laune und schon zwei Kilo verloren“, sagt Deprez, auf die heute allerdings eine besondere Herausforderung wartet: „Ich bin auf einer Hochzeitsfeier.“ Selbst da gibt‘s keine Ausnahme und einen großen Bogen um die Torte.

Übrigens: Mit ihrem Start in Belgien ist das Projekt für Deprez nicht beendet. „Ich bin mir sicher, dass ich das dann weiter durchziehe. Aber am Wochenende gibt‘s vielleicht mal einen Nachtisch...“

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel