Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt“

Fußball-Landesliga – SV Calberlah „Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt“

Calberlah. Der SV Calberlah hat eine holprige Saison in der Fußball-Landesliga hinter sich, die Stimmung ist daher auch nicht wirklich gut. Trotz zwischenzeitlich überragender Leistungen schafften die Grün-Weißen am Ende nur den Klassenerhalt, weil sich die Zahl der Absteiger von vier auf einen reduzierte.

Voriger Artikel
SSV Kästorf verspielt den Titel: „Schmerz kommt erst noch“
Nächster Artikel
Fast 30 Jahren Trainer: Dieter Winter sagt Tschüss

Verkorkste Saison: Der SV Calberlah (M. Jan Ahrens) rettete die Klasse aber trotz des Abstiegsplatzes.

Quelle: Sebastian Preuß

Platz 13, nur 30 Punkte aus 28 Saisonspielen und ein Torverhältnis von 47:69 - SV-Coach Steffen Erkenbrecher gibt zu: „Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt. Dementsprechend können wir natürlich auch nicht zufrieden sein.“ Der Aufsteiger kämpfte während der Saison immer wieder mit großen Verletzungssorgen - das allein lässt Erkenbrecher aber nicht als Ausrede gelten: „In unseren Spielen hat einfach die Konstanz gefehlt. Wir konnten nicht Woche für Woche das abrufen, wozu wir in der Lage sind.“ Denn: „Die Jungs sind zu selten an ihre Grenzen gegangen. Vor allem in der Hinrunde und in den letzten vier Saisonspielen hat man das gesehen.“

Dazwischen erlebten die Grün-Weißen hingegen ein echtes Gefühlshoch: Nach den Siegen gegen den SV Lengede (3:1), den SSV Vorsfelde (2:1) und beim Meister MTV Gifhorn (2:0) kletterte der SV auf Platz neun, hatte Kontakt zum Mittelfeld. „Und genau das müssen wir jetzt mit in die kommende Spielzeit nehmen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir für jede Mannschaft in der Liga gefährlich werden“, so Erkenbrecher.

Der Coach muss aber ab sofort neben Innenverteidiger René Dragendorf (MTV Wasbüttel) auch auf die Offensivspieler Björn Beith (TSV Grußendorf) und Mario Fischer (Ziel unbekannt) verzichten.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn