Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Das Spiel des Jahres“: Die SVG reist zum VfR

Fußball-Bezirksliga: „Das Spiel des Jahres“: Die SVG reist zum VfR

Von Malte Schönfeld

Es ist der Abstiegsknaller der Saison, mehr Bezirksliga-Nervenkitzel geht fast nicht: Am Sonntag (15 Uhr) erwartet der VfR Eintracht Nord Wolfsburg die SV Gifhorn zum Keller-Krimi.

Voriger Artikel
Jubiläum und Premiere bei Abendlauf in Meinersen
Nächster Artikel
Wahrenholz will den Primus ärgern

Wohin führt die Reise? Das Kellerduell der Fußball-Bezirksliga wird es am Sonntag zeigen, wenn die SVG (M. Tim Karwehl) beim VfR Eintracht Nord (r. Marvin Jenkner) gastiert.Foto: Sebastian Preuß

Quelle: Sebastian Preuß

Beide Teams trennt nur ein Punkt, eine Mannschaft wird sehr wahrscheinlich in die Kreisliga runter müssen - drei Spieltage vor Schluss werden die Weichen gestellt.

Die Ausgangslage ist klar, lässt aber noch einige Optionen offen: Gifhorn steht auf Platz 13, der zum Ligaverbleib reichen würde. Der VfR, 3:1- Sieger im Hinspiel, rangiert mit einem Zähler Rückstand dahinter, verfügt aber über das bessere Torverhältnis. Auch deswegen sagt SVG-Spielertrainer Tino Gewinner: „Die Partie ist nicht vorentscheidend, aber richtungsweisend. Es ist das Spiel des Jahres - und das haben wir uns auch selbst zuzuschreiben.“

Auch wenn die SVG noch die bessere Ausgangslage hat: „In der Partie gibt es keinen Favoriten. Die Tagesform wird entscheiden“, so Gewinner, der für den Vorlauf des Keller-Duells keine besonderen Maßnahmen plant: „Ich werde die Ansprache nicht anders halten. Die Jungs wissen, welche Stunde geschlagen hat.“ Gute Nachricht: Kapitän Jan-Peter Matuschik ist nach seiner Gelbsperre zurück im Kader.

Während die SVG vor der Partie auf die bewährte Routine setzt, hat der Mannschaftsrat des VfR unterdessen ein Frühstück organisiert. Gemäß dem Motto: Besondere Spiele bedürfen einer besonderen Vorbereitung. „Ein Remis bringt uns nicht weiter, wir sind unter Zugzwang“, stellt Tahar Gritli fest. Der Coach von Eintracht Nord hält es für möglich, dass das Heimspiel ein Plus mit sich bringt. Er verspricht: „Wir werden alles dafür tun, um zu gewinnen.“ Von Vorteil: Gritli hat keine Ausfälle zu beklagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn