Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Das Endspiel ohne Titel

Badminton: 2. Bundesliga Das Endspiel ohne Titel

Am Sonntag (14 Uhr) steht für den BV Gifhorn in der 2. Badminton-Bundesliga das Endspiel an. Um einen Titel geht es nicht - und doch ist das Spiel sportlich überlebenswichtig. Gifhorn reist als Vorletzter zum Schlusslicht SG EBT Berlin. Es ist zwar erst der Rückrundenstart. Doch längst ist klar: Eines der beiden Teams wird am Saisonende absteigen.

Voriger Artikel
Als Kommissar in die Golden League
Nächster Artikel
Ahmi geht, Huneke bleibt, viele Ausfälle

Einsatz fraglich: Gifhorns Alicia Molitor (h.) soll erst am späten Samstagabend aus Rom wiederkommen, am Sonntag steht das Match in Berlin an.

Quelle: Sebastian Preuß

Es ist ein Spiel, das auch im Kopf entschieden wird. Gifhorn hat größtenteils ein junges Team - doch ums Nervenkostüm macht sich Trainer Hans Werner Niesner keine Sorgen: „Am vergangenen Doppelspieltag waren wir zwischenzeitlich auf den letzten Platz abgerutscht - und haben direkt mit einem Punktgewinn gekontert.“

Auch Routinier Maurice Niesner (38), der am Sonntag mitspielt, hält beispielsweise die Estinnen Kristin Kuuba und Helina Rüütel für mental stabil: „Die beiden sind zwar jung an Jahren, im Doppel aber schon sehr erfahren.“ Und auch Alicia Molitor, mit 17 Jahren das Küken im Team, hat seit wenigen Tagen ihre internationale Feuertaufe hinter sich, spielte beim Italian International in Rom ihre erste Partie in der Doppel-Quali.

Doch wer am Sonntag in Berlin wie eingesetzt wird, „entscheiden wir in der Halle. Wenn wir wissen, wer auch beim Gegner da ist“, so BVG-Trainer Hans Werner Niesner. Er selbst muss vielleicht auf Molitor verzichten. Denn: „Ich komme am Samstag erst spät aus Rom zurück“, berichtet Gifhorns Talent.

Verändert der BVG eigentlich etwas im Vorfeld, reist vielleicht schon am Samstag an? „Nein, an so etwas ist gar nicht zu denken“, sagt Hans Werner Niesner. Das Geld sei schon in anderen Bereichen knapp. Mit ein Grund aus seiner Sicht: „Die Stadt Gifhorn unterstützt uns ja gar nicht mehr. Wir fühlen uns da im Vergleich mit anderen Sportarten benachteiligt“, klagt der Coach.

Um im Vorfeld dennoch die Köpfe etwas frei zu bekommen, setzen die BVGer am Samstag auf den Fußball, gehen abends in die VW-Arena, um sich das Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt anzusehen. Allerdings: Abschalten können die Badminton-Asse hier nicht vom Abstiegskampf. Zumindest die nicht, deren Herz am VfL hängt...

BVG-Kader: Vilson Vattanirappel, Maurice Niesner, Dennis Friedenstab, Yannik Joop, Kristin Kuuba, Helina Rüütel, Alicia Molitor.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.