Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dank Tülauer Hilfe: Rühen holt den Cup

Hallenfußball: Samtgemeinde Brome Dank Tülauer Hilfe: Rühen holt den Cup

Erst kam die Pflicht, dann die erfolgreiche Kür: Der SV Rühen zog beim Hallenfußball-Turnier der Samtgemeinde Brome nur als Vorrunden-Dritter in die Endrunde ein, doch am zweiten Tag drehte das Team aus der 1. Kreisklasse 1 auf und holte sich in der heimischen Halle knapp den Titel vor dem TSV Fortuna Bergfeld.

Voriger Artikel
MTV dreht gegen den Favoriten auf
Nächster Artikel
Wieder 4:2! Gifhorn darf jetzt träumen
Quelle: Photowerk (cc)

Da der FC Brome aufgrund der Hallenkreismeisterschaft nicht am vom SV Tülau/Voitze ausgerichteten Otto-Müller-Gedächtnisturnier teilnahm und der FC Germania Parsau nur mit einer B-Elf antrat, war das Rennen um den Titel offen. Rühen tat in der Vorrunde nicht mehr als nötig, um in die Endrunde einzuziehen. „Mit der Leistung vom Samstag hätte es am Sonntag aber nicht gereicht“, so SV-Coach Sören Henke. „Deswegen haben wir den Kader ein bisschen ausgetauscht.“

Und am Sonntag lief‘s deutlich besser, auch wenn die Rühener am Ende auf Schützenhilfe angewiesen waren. Die Bergfelder hätten in ihrem letzten Spiel alles klarmachen können, unterlagen aber Tülau mit 3:4. Und so nutzte Rühen mit einem 5:3 gegen den Hoitlinger SV die Gunst der Stunde, auch zur Freude von Spieler Marco Thoms, der sich am Samstag die Schulter ausgekugelt hatte, am Sonntag aber schon wieder zuschaute. Mit 18,5 Jahren hatten die Sieger auch den niedrigsten Altersschnitt. „Das waren einfach die besten Hallenspieler“, erläuterte Henke schmunzelnd. „Es war ja viel Stimmung in der Halle, aber die Jungs sind ruhig geblieben. Wir haben verdient gewonnen.“

Allerdings waren auch einige Kontrahenten nahe dran. „Wir hatten es selbst in der Hand, haben uns aber ein Unentschieden gegen Ehra geleistet“, so Werner Vodde, Coach des Ausrichters Tülau. „Bis auf einige Verletzungen ist das Turnier aber sehr gut gelaufen. Es gab viele spannende Derbys, und die Zuschauerresonanz war sehr gut.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel