Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Dank Timo Richter: Kästorf gewinnt eigenen Kühl-Cup!

Hallenfußball Dank Timo Richter: Kästorf gewinnt eigenen Kühl-Cup!

Der SSV Kästorf richtete gestern zum ersten Mal den Kühl-Indoor-Cup aus - und der Fußball-Landesligist gewann durch ein 3:1 im Finale gegen AZ-Cup-Sieger SV Gifhorn (Bezirksliga) prompt die eigene Premiere im Sportzentrum Nord in Gamsen.

Voriger Artikel
Grün-Weiß: Regionalliga-Damen wollen ins obere Drittel
Nächster Artikel
Markus Braunisch landet zweimal auf Platz eins

Kühl-Cup-Sieger: Landesligist SSV Kästorf gewann die Premiere seines eigenen Turniers verdient.

Quelle: Photowerk (mf)

Top-Torjäger Timo Richter erzielte zwei seiner acht Treffer im Endspiel und hatte somit großes Anteil am Kästorfer Erfolg. Im Spiel um Platz drei setzte sich Bezirksligist MTV Wasbüttel durch einen Hattrick von Deniz Gökkus, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, mit 3:2 gegen Landesligist SSV Vorsfelde durch.

Dass Kästorf die Premiere gewinnen würde, danach hatte es im entscheidenden Spiel in Gruppe B lange nicht ausgesehen. Gegen Wasbüttel lagen die Gastgeber bereits mit 0:2 zurück. Doch der SSV bewies Moral und gewann am Ende noch mit 4:2 - die Finalteilnahme war somit perfekt.

In Gruppe A setzte sich die SV Gifhorn als frischgebackener AZ-Cup-Sieger souverän durch. Vor allem Youngster Wayne Rudt, der gestern die Kapitänsbinde tragen durfte, wusste mit einer klasse Leistung zu überzeugen. „Es war eine schöne Geste von der Mannschaft, dass ich als Kapitän spielen durfte. Leider hat uns Kästorf im Finale die Grenzen aufgezeigt“, so der erst 17-Jährige, der dennoch mit seiner und auch der Leistung des Teams zufrieden war.

Im Spiel um Platz drei ging Vorsfelde durch Nico von der Ohe erst noch in Führung, doch danach drehte Gökkus auf und schoss sein Team zum Sieg. „Ich habe beruflich seit über einem Monat keinen Fußball mehr spielen können. Deshalb bin ich schon sehr überrascht, wie gut das alles funktioniert hat“, so Gökkus, der sich dennoch über das verpasste Finale ärgerte: „Das 2:4 gegen Kästorf war unnötig!“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel