Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
DFB-Stützpunktzieht nach Gifhorn

Jugendfußball DFB-Stützpunktzieht nach Gifhorn

Der DFB-Stützpunkt für die Fußball-Talente der Jahrgänge 2003 und 2004 zieht in der kommenden Saison von Isenbüttel nach Gifhorn um. „Hin und wieder wechseln die Standorte. Gifhorn hat sich beworben und den Zuschlag erhalten“, erklärt Stützpunkt-Coach Dirk Topf, der dieses Amt bereits seit drei Jahren innehat.

Voriger Artikel
MTV schlägt Vorsfelde im Elfer-Krimi
Nächster Artikel
Gute Liga-Generalprobe für MTV und Vorsfelde

So war‘s 2009: Vor sechs Jahren eröffnete der DFB-Stützpunkt in Isenbüttel, zur kommenden Fußball-Saison wechselt der Standort für die Talentförderung nach Gifhorn.

Quelle: Archiv

Neben ihm gehören auch Torben Gryglewski (seit sieben Jahren dabei) und ganz neu Hendrik Boy zum Trainer-Team. „Aufgrund des Einzugsgebiets, der zentralen Lage Gifhorns im Kreis und der Anlagen mit den ganzjährigen Trainingsmöglichkeiten ist der Standort ideal“, so Topf. „Allerdings haben wir uns auch in Isenbüttel sehr wohl gefühlt.“

Im Rahmen der Stützpunkt-Arbeit gibt es Sichtungsturniere für die Niedersachsen-Auswahl und Lehrgänge, um möglichst viele Talente fördern zu können. „Für die Kinder ist es praktisch der erste Schritt in Richtung Leistungssport“, so Topf weiter.

Mit der Jugendabteilung des MTV Gifhorn habe der Stützpunkt nichts zu tun, der Standort sei entscheidend. Topf: „Über die Stadt Gifhorn gibt‘s auch in der kalten Jahreszeit genug Ausweichplätze, um den Anforderungen gerecht zu werden. Auch für die Stadt ist der Stützpunkt sicher ein Aushängeschild.“

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn