Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -4 ° Sprühregen

Navigation:
Cupverteidiger: Mehr Pokal geht einfach nicht

Fußball Cupverteidiger: Mehr Pokal geht einfach nicht

Wenn die SV Leiferde am Sonntag (14 Uhr) im Achtelfinale des Wittinger-Kreispokals die SV Meinersen empfängt, ist das nicht nur die Neuauflage der Fußball-Kreisliga-Partie der Vorwoche - es ist auch das Duell der beiden Teams, die zuletzt den Pott holten. Mehr Pokal geht nicht!

Voriger Artikel
Neue Rolle:: BVG ist jetzt der Gejagte
Nächster Artikel
Baumgarten hält: Leiferde schlägt SVM 7:6

Der Titelverteidiger reist zum Vorgänger: Meinersen (im Bild) ist am Sonntag im Wittinger-Kreispokal zu Gast in Leiferde.

Quelle: Photowerk (cc)

2013 siegte Leiferde, in diesem Sommer gewann Meinersen die Trophäe. Das jüngste Aufeinandertreffen am vergangenen Sonntag endete mit einem 4:3-Sieg für die SVM - nach 3:0- Führung und zwischenzeitlichem Ausgleich der Leiferder. „Das 3:3 war mehr als verdient, die Niederlage dann Pech“, sagt Leiferdes Interimscoach Stefan Deppe. Das Entscheidende: „Wir haben 60 Minuten tollen Fußball und Moral gezeigt“, so Deppe. „Das wollen wir mitnehmen. Meinersen sollte sich auf jeden Fall warm anziehen.“

Aber auch die Gäste wollen als amtierender Titelträger weiterkommen. „Man hat gesehen, dass der Tabellenplatz in einem Derby keine Rolle spielt“, sagt Meinersens Trainer Thomas Simon. „Für viele war das Spiel nach dem 3:0 wohl schon vorbei. Deswegen wurde es nochmal eng.“ Damit das seiner jungen Elf nicht erneut passiert, „müssen die Jungs lernen, mit einer solchen Führung besser umzugehen“, so Simon.

So weit will es Leiferde diesmal aber nicht kommen lassen. Deppe: „Wir freuen uns auf die Partie.“ Und auf die Rückkehr von Hartmut Müller - der Ex-Trainer heuert nach der Winterpause wieder bei der SVL an! Nach seinem Rücktritt vor einem Monat brachte ihn ein Gespräch mit seiner Frau ins Grübeln, auch Mannschaft und Vorstand ließen nicht locker. Dann sagte Müller zu: „In einer guten Ehe gibt es immer mal Streit. Und eigentlich war ich ja nie wirklich weg.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn