Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Coach in Calberlah: Erke junior macht‘s

Fußball-Bezirksliga Coach in Calberlah: Erke junior macht‘s

Aus dem Vater-Sohn-Gespann wird nichts: Steffen Erkenbrecher wird seinem Papa Uwe nicht als Co-Trainer zum Landesligisten MTV Gifhon folgen, er übernimmt stattdessen im Sommer den Fußball-Bezirksligisten SV Calberlah. Das gab Calberlahs Spartenleiter Peter Belitz am Samstag bei der Spartenversammlung bekannt.

Voriger Artikel
BVG hofft noch auf Titel: „Unmöglich ist es nicht“
Nächster Artikel
Horn patzt: BV Gifhorn schafft Aufstieg!

Die Trainerfrage ist geklärt: Beim Bezirksligisten SV Calberlah folgt im Sommer Steffen Erkenbrecher (l.) auf den aktuellen Coach Henning Grußendorf.

Quelle: Photowerk (cc)

Der 26-jährige, in der Hinrunde Calberlahs Co-Trainer und derzeit auf Weltreise, wird damit Nachfolger von Henning Grußendorf, der im Sommer aufhört, den SV aber vorher noch mit Erkenbrecher zum Aufstieg führen will. „Das wäre natürlich ein wunderbarer Auftakt für Erke, unser gemeinsames Ziel wäre damit erreicht“, so Grußendorf. Für Belitz ist diese Kontinuität ein Glücksgriff: „Wir wollten die gute Arbeit von Henning fortsetzen, darum freuen wir uns, mit Steffen einen jungen, und erfolgsorientierten Trainer verpflichtet zu haben. Er passt absolut in unser Anforderungsprofil.“

Steffen Erkenbrecher, der seine Karriere in Calberlahs F-Jugend begonnen hatte und danach unter anderem beim VfL Wolfsburg, MTV Gifhorn und bei Lupo/Martini Wolfsburg aktiv war, kann aufgrund einer erneuten Kreuzbandverletzung nicht mehr selbst spielen und war zuletzt Co-Trainer. „Ein Comeback auf dem Feld wird es für mich nicht mehr geben. Ich hatte eine wunderschöne aktive Zeit bei Lupo“, verrät der zukünftige SV-Coach.

Er freut sich schon auf die neue Herausforderung: „Mir ist bewusst, welch großes Vertrauen der Verein mir entgegenbringt. Ich werde versuchen, dies schnellstmöglich zu rechtfertigen. Als Co-Trainer konnte ich viel von Henning lernen.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn