Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Cappu-Cup: Hillerse vorm AZ-Cup-Sieger

Hallenfußball Cappu-Cup: Hillerse vorm AZ-Cup-Sieger

Der Cappu-Cup und der TSV Hillerse - das passt! Zum dritten Mal in Folge konnte der Landesligist das Hallenfußball-Turnier der SV Gifhorn gewinnen.

Voriger Artikel
SVG-Talente holen Pokal
Nächster Artikel
Außer Didderse haben alle Hoffnung

Titel verteidigt: Moritz Stubbe (r.) und der TSV Hillerse verwiesen beim Cappu-Cup den AZ-Cup-Gewinner SV Gifhorn auf Platz zwei, Bosporus Gifhorn (l.) wurde Fünfter.

Quelle: Photowerk (mpu)

Hillerse spielte bei der vierten Auflage lediglich gegen den ausrichtenden Bezirksligisten Remis, gewann ansonsten alle Partien. Für den TSV war es nach dem Erfolg beim Samtgemeinde-Cup der zweite Turniersieg innerhalb weniger Stunden.

Auch wenn sich die weiße Weste der Hillerser formidabel liest, war der Seriengewinner nicht gänzlich zufrieden. Hallencoach Stefan Kaufmann: „Wir haben schlecht gespielt, aber nach den vielen Turnieren in den vergangenen Tagen können wir uns kaum noch bewegen.“

In der Partie gegen den AZ-Cup-Sieger SV Gifhorn kam der TSV erst spät zum 1:1 - ansonsten wäre sogar der nächste rot-blaue Erfolg möglich gewesen. „Schade, dass Hillerse uns da noch einen eingeschenkt hat“, befand SVG-Spieler Tolga Yilmaz, der mit einer Bänderverletzung vorzeitig das Feld räumen musste. Ein anderer Akteur hingegen wirbelte bei der SVG trotz Doppelbelastung mit: Wayne Rudt, gewann zuvor mit der A-Jugend noch den Generali-Cup (siehe Text), half dann gern aus - und traf achtmal. „Das geht alles ohne Probleme“, so Rudt trocken.

Auch Kreisligist VfR Wilsche/Neubokel und Bezirksligist TSV Wolfsburg waren zufrieden. „Es hat Spaß gemacht“, meinte TSV-Coach Younes Zaibi. VfR-Trainer Bernd Huneke stimmte mit ein: „Das war ein guter Hallenauftritt.“ Für seinen liebevollen Umgang mit dem Ball wurde Latif Igdeli (Bosporus Gifhorn, 3. Kreisklasse) als bester Spieler ausgezeichnet. Doch nicht nur er glänzte. „Die 200 Zuschauer haben guten Fußball gesehen“, so Organisator Markus Theiner.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel