Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Brome und WSC mit neuen Teams

Fußball: Kreisliga Brome und WSC mit neuen Teams

Zahlreiche Veränderungen gibt es in der Fußball-Kreisliga Gifhorn in den Aufgeboten des FC Brome und des Wesendorfer SC. Wenig getan hat sich hingegen beim TSV Grußendorf. Trotzdem wiegt gerade ein Abgang beim Neuling schwer. Das und mehr im zweiten Teil des AZ/WAZ-Ausblicks auf die neue Saison.

Voriger Artikel
SVM gewinnt knapp, WSC siegt nach 0:2
Nächster Artikel
Favoritenrolle für MTV-Talente

Großer Konkurrenzkampf: Beim Kreisligisten FC Brome (v.) sind das Herren-Team und die A-Jugend nun enger verzahnt.

Quelle: Michael Uhmeyer

FC Brome

Die jungen Wilden greifen beim FC Brome an: Quasi eine komplette Elf stieß aus der A-Jugend zum Kader, auch Coach Mark-Oliver Schmidt ist neu dabei. „Wir müssen uns erst einmal finden“, sagt Schmidt. Positiv: „Weil wir enger mit der A-Jugend zusammenarbeiten und viele der Nachwuchsspieler auch noch dort auflaufen können, herrscht plötzlich ein großer Konkurrenzkampf. Den gab es vorher nicht.“ Schmidts Zielsetzung: „Platz eins bis fünf. Wenn wir das mit dem jungen Kader schaffen, wäre es eine starke Leistung.“

Zugänge: Dennis Ackermann, Stefan Buller, Marcus Vinicius De Queiroz, Michael März, Daniel Müller, Felix-Joel Rolke, Riaan-Philipp Schmidt, Ahmed Shami, Marc Steckhan, Erik Weis (alle eigene A-Jugend), Alexander Schweller (SV Gifhorn A-Jugend).

Abgänge: Patrick Sacher (eigene Zweite), Fabio Valcanover (FC Ohretal).

TSV Grußendorf

Viele Abgänge hatte der TSV Grußendorf nicht zu verzeichne, dafür jedoch einen schwerwiegenden: Torjäger Björn Beith verließ das Team in Richtung SV Calberlah, hinzu kommen einige Ausfälle direkt zum Saisonstart. „Wir wissen, dass wir die komplette Spielzeit lang ums Überleben kämpfen werden“, sagt TSV-Coach Matthias Weiß daher. „Wichtig ist, dass wir nicht wie die Wahnsinnigen nach vorn laufen. Wir wollen aus einer sicheren Defensive Nadelstiche setzen. Selbst wenn das nicht immer klappt, müssen wir die Ruhe bewahren.“

Zugänge: Martin Dressel (Fußballpause), Bastian Gimkiewicz (eigene Zweite), Jan Steckhan (SV Tülau/Voitze).

Abgänge: Björn Beith (SV Calberlah), Julian Berlinecke (Standby-Spieler), Domenik Oberbeck (Ziel unbekannt).

Wesendorfer SC

Beim Wesendorfer SC waren die Änderungen umfangreich. Trainer Hans-Jürgen Haase geht mit einer fast „komplett neuen Mannschaft“ an den Start: „Wir haben eine junge Truppe und sind zunächst noch in der Abwehr unterbesetzt.“ Zu Manuel Schupp und Dennis Grühl, die erst Anfang Oktober aus Australien zurückkehren, kommt noch ein Kreuzband-riss bei Daniel Dosquet. Haase: „Vielleicht müssen wir noch den einen oder anderen Offensiv-Spieler umschulen. Platz acht aus dem Vorjahr zu bestätigen wird schwer, aber wir haben uns mit Waldemar Bier im Angriff verbessert.“

Zugänge: Dennis Berg (VfL Vorhop), Waldemar Bier (SV Sprakensehl), Marcel Düvel, Justus Kelm (beide eigene A-Jugend), Niklas Hildebrandt (SSV Kästorf A-Jugend), Tim Kaiser (Hannover), Boris Ruder (HSV Hankensbüttel).

Abgänge: Hikmet Ekinci (SV Welat), Stefan Pikzak, Marcel Schupp (beide Karriereende).

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn