Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Brisantes Derby beim SV Calberlah

Fußball-Landesliga Brisantes Derby beim SV Calberlah

Es ist soweit: Am Sonntag (14.30 Uhr) empfängt der SV Calberlah in der Fußball-Landesliga den MTV Gifhorn, somit kommt es zum großen Familien-Derby zwischen den Trainern Steffen und Uwe Erkenbrecher. Das erste Duell beim Kühl-Cup gewann Sohn Steffen mit dem SV (2:0) - der MTV hat also etwas gutzumachen.

Voriger Artikel
Der VfL hofft auf eine Überraschung
Nächster Artikel
Aufsteiger basteln weiter an ihren Erfolgsstorys

Wiedersehen in Calberlah: Nach dem Sieg beim Kühl-Cup erwartet der SV (M. Philipp Korsch, r. Jörg Möllring) den MTV (l. Timo Plotek, 2. v. r. Lukas Grega) nun zum Ligaduell.

Quelle: Michael Uhmeyer

Calberlahs Coach kann das Spiel gegen seinen Vater kaum erwarten: „Das ist etwas ganz Besonderes für mich. Wir haben zwar ein tolles Verhältnis, aber in dieser Begegnung will ich natürlich keine Geschenke verteilen. Meine Spieler stehen zu 1000 Prozent hinter mir, wir werden es dem MTV richtig schwer machen.“

Vom Papier her sind die Rollen dabei jedoch klar verteilt: Während die Gifhorner Tabellenführer sind und von Sieg zu Sieg eilen, musste der SV zuletzt einige Rückschläge einstecken. Am Mittwochabend verloren die Grün-Weißen noch das Wiederholungsspiel beim MTV Wolfenbüttel deutlich mit 0:4.

Kurios dabei: Steffen Erkenbrecher bat den Schiri in der Halbzeitpause darum, dass sich die in Rot spielenden Wolfenbütteler ein Leibchen überziehen. Der Grund: Mit Björn Beith, Mario Fischer und Julian Weferling saßen gleich drei Spieler auf der SV-Bank, die an einer Rot-Grün-Schwäche leiden und unter Flutlicht so gut wie gar nichts sehen können. Der Referee und der gegnerische Trainer lehnten die Bitte ab, sehr zum Ärger Erkenbrechers: „Ich denke, das hätten sie ruhig machen können.“

Am Sonntag gibt’s dieses Problem nicht: Gifhorn spielt bei normalem Licht in Schwarz-Gelb!

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn