Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Brisantes Derby-Wiedersehen

Fußball – 1. Kreisklasse GF 2 Brisantes Derby-Wiedersehen

Gifhorn. In diesem Duell steckt ganz viel Brisanz: Die SV Gifhorn II trifft morgen (13 Uhr) in der 1. Fußball-Kreisklasse 2 auf den MTV Gifhorn II - und die Partie wird nicht nur heiß erwartet, weil sie ein Derby ist…

Voriger Artikel
Drechsler: Im Sturm wird er zum Spieler der Woche
Nächster Artikel
Mann: Sohn gibt ihm Kraft auf Weg zur Weltspitze

Wiedersehen: SVG-Coach Mehmet Hepyetkin (r.) und einige seiner Spieler treffen morgen auf den Ex-Klub. Foto: Sebastian Preuß

Quelle: Sebastian Preuß

„Ich glaube, das ist auch auf Vereinsebene ein besonderes Spiel“, so Osman Özdemir, der im Sommer Mehmet Hep-yetkin als Spielertrainer des MTV II ablöste. Hepyetkin ging nach zwei Meistertiteln in Folge mit einem Großteil des alten Kaders im Groll - und zwar zur SV Gifhorn II.

Vor dem Duell mit dem Ex-Klub schaut er aber vor allem auf sein Team. „Die Stimmung ist nicht gut, wir haben viele Baustellen“, so der SVG-Coach. Bei der jüngsten Niederlage des Tabellenelften ärgerte ihn die mangelnde Chancenverwertung: „Laufbereitschaft allein reicht nicht. Es fehlt auch Qualität.“ Die Verletzungen von Hakan Ustaoglu und Alex Gutknecht tun ihr Übriges, zudem ist das Team noch nicht zusammengewachsen. „Aber wir sind dran, ich hoffe, es wird schnell besser“, so Hep-yetkin.

Sein Ex-Klub steht als Dritter gut da. „Toi, toi, toi, dass es so bleibt. Wir sind froh, dass es so gut läuft, aber das Ziel bleibt der Klassenerhalt“, stellt Özdemir klar. Eine Hilfe ist die Verstärkung aus der Ersten. „Das tut der Mannschaft natürlich gut“, freut sich Özdemir, während Hepyetkin ein wenig hadert: „Davon hätte ich vergangene Saison nur träumen können...“

Dennoch will die SVG morgen dagegenhalten. „Das Spiel ist immer ein schönes Derby. Wir sind auf jeden Fall motiviert“, so Hepyetkin. Und beim MTV? Gab‘s eine Erfolgsansage vom Verein? „Die bekommen die Jungs von mir“, so Özdemir schmunzelnd. „Wir unterschätzen keinen Gegner, alle sind heiß.“

von Sebastian Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn