Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Breitbarth in Abu Dhabi

Judo Breitbarth in Abu Dhabi

Premiere für André Breitbarth: Der Judoka aus Leiferde startet am Samstag beim Grand Prix in Abu Dhabi - es ist sein erster Trip in die Vereinigten Arabischen Emirate. „Ich habe schon viel darüber gehört und bin gespannt, was mich dort erwartet“, sagt der Schwergewichtler. Bei aller Vorfreude auf die neuen Erfahrungen - in Sachen Ergebnis hätte er nichts gegen Altbewährtes.

Voriger Artikel
Je fünf Titel für Krumma und Laubrich
Nächster Artikel
Kein Gegentor beim dritten Platz

Klappt‘s wieder so gut? Der Leiferder Judoka André Breitbarth (r.) gewann zuletzt den Grand Prix in Taschkent, am Samstag startet der Schwergewichtler nun in Abu Dhabi.

Am liebsten würde der 23-Jährige einfach das Resultat vom vergangenen Turnier dieser Kategorie wiederholen. Denn im usbekischen Taschkent hatte er Anfang Oktober seinen ersten Grand-Prix-Sieg überhaupt gefeiert. Breitbarth: „Das hat mich natürlich vorangebracht.“

Vor allem in der Weltrangliste. Auf Platz 31 wird der Leiferder mittlerweile notiert. Damit ist er in Abu Dhabi momentan die Nummer 4 der Meldeliste. „Ich hoffe, dass das so bleibt“, erklärt Breitbarth. „Dann wäre ich gesetzt, und die ganz schweren Gegner würden frühestens im Halbfinale auf mich warten.“

Und genau das ist sein Ziel. „Ich möchte eine Medaille holen“, sagt Breitbarth, der heute gemeinsam mit Halbschwergewichtler Dimitri Peters von Hannover aus über Amsterdam in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegt. Dort erwarten sie Temperaturen um die 30 Grad. „Das ist natürlich ganz angenehm“, sagt der Leiferder mit Blick aufs nasskalte Wetter in Deutschland.

Allerdings geht‘s schon am Sonntagmorgen zurück in die Heimat, weil Breitbarth und Co. auf das Trainingslager nach dem Wettkampf verzichten. Also bleibt bei seinem ersten Aufenthalt in Abu Dhabi auch kaum Zeit für die Souvenirjagd. Der Leiferder schmunzelnd: „Meistens schaue ich ohnehin nur nach Sachen für meine Mutter - und die freut sich am meisten darüber, wenn ich wieder eine Medaille mitbringe.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel