Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Breitbarth-Konkurrent hört auf

Judo Breitbarth-Konkurrent hört auf

Nach großem Verletzungspech gibt‘s für André Breitbarth endlich gute Nachrichten. Der Leiferder Judo-Schwergewichtler bestreitet wieder Wettkämpfe (siehe Text), und seine Chancen auf Olympia 2016 in Rio de Janeiro sind gestiegen. Denn: Konkurrent und Platzhirsch Andreas Tölzer beendet in Kürze seine internationale Karriere.

Voriger Artikel
Freitagsderby vor dem 100-Jährigen
Nächster Artikel
Vox dreht Doku über Graniero

Neue Perspektive: Durch den angekündigten Abschied von Andreas Tölzer (l.) steigen die Olympia-Chancen des Leiferders André Breitbarth.

Quelle: Bock

„Gehört hatte ich davon schon vor einiger Zeit“, so Breitbarth. Jetzt ist es auch offiziell. Auf einer Pressekonferenz erklärte der Olympiadritte, dass er nach den Ende August beginnenden Weltmeisterschaften in Rio aufhört. „Ich habe gemerkt, dass ich das aktuelle körperliche Niveau nicht mehr lange halten kann“, so Tölzer.

Breitbarth, der den WM-Startern momentan in Kienbaum als Trainingspartner zur Verfügung steht, findet‘s „menschlich schade. Ich bin immer gut mit ihm zurechtgekommen.“ Der Leiferder weiß aber auch: „Dadurch steigen natürlich meine Chancen.“

An seinen Zielen ändert der Tölzer-Rücktritt freilich nichts. „Ich wollte schon vorher zu Olympia, das bleibt so“, sagt der 23-Jährige. „Ich bin mir auch sicher, dass ich Andreas irgendwann bezwungen hätte.“ Dazu wird‘s nun nicht mehr kommen, zumindest nicht auf internationaler Bühne. Sein neuer Hauptkonkurrent ist jetzt Robert Zimmermann, der ebenfalls zur WM fährt. Breitbarth zuversichtlich: „Er liegt mir.“

Zunächst geht‘s für den Leiferder jedoch darum, wieder zur alten Leistungsstärke zurückzufinden. „Ich fühle mich ganz gut, die Leiste macht kaum noch Probleme“, berichtet Breitbarth. Aber: „Es fehlt natürlich trotzdem noch eine ganze Menge.“ Wichtig ist, endlich mal über längere Zeit gesund zu bleiben. Der 23-Jährige: „Verletzungen hatte ich in meiner Karriere eigentlich schon genug. Jetzt reicht‘s…“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel