Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Breitbarth: In 4:49 Minuten den DM-Titel verteidigt

Judo Breitbarth: In 4:49 Minuten den DM-Titel verteidigt

Deutschlands stärkster Judoka kommt auch 2014 aus Leiferde! Schwergewicht André Breitbarth verteidigte am Samstag in Ettlingen seinen DM-Titel in beeindruckender Manier. Der 23-Jährige gewann alle seine drei Kämpfe vorzeitig, benötigte insgesamt nur 4:49 Minuten für die zweite Meisterschaft in Folge. In der gleichen Gewichtsklasse wurde Marc-Alexander Fitzlaff (MTV Vorsfelde) Siebter.

Voriger Artikel
Fallersleben: Mit Spaß zum Sieg in Westerbeck
Nächster Artikel
Isenbüttels Altherren jubeln

Kräftige Kerle: Der kräftigste unter ihnen war allerdings der Leiferder André Breitbarth (2. v. l.), der sich über DM-Gold freuen durfte.

Quelle: DJB

Breitbarth ging bärtig („Im Trainingslager rasiere ich mich seltener“) und kräftig in seine Kämpfe. Dabei spürte der 23-Jährige vorher die Favoritenbürde. „National wird von mir einiges erwartet, das ist dann doch ein anderer Druck“, verriet Breitbarth und gestand: „Ich war relativ aufgeregt.“

Davon bekamen seine Kontrahenten allerdings nichts mit. Obwohl ihn sein erster Gegner, Tobias Pahnke (Lüner SV), gut kennt. „Wir waren mal in Witten Teamkollegen. Daher wusste ich aus dem Training, dass er recht kräftig ist“, so Breitbarth, der aber gleich hinzufügte: „Ich bin kräftiger.“ Gesagt, bewiesen: Einen Fußfeger und 74 Sekunden später hatte der Leiferder das Halbfinale erreicht, ließ sich dann mit Paul Elm (UJKC Potsdam) etwas mehr Zeit (2:05 Min.). „Er ist ein junger Wilder, deshalb bin ich abwartender in den Kampf gegangen.“ Doch nach einer gelungenen großen Außensichel stand Breitbarth im Finale.

Hier ging‘s erwartungsgemäß gegen Sven Heinle (SV Fellbach). „Ich bin gut reingekommen, konnte meinen Griff anbringen“, berichtet der Leiferder, der nach 90 Sekunden dank einer großen Hüfttechnik den Sieg inne hatte. Breitbarth durfte jubeln, die Eltern feierten mit und der Bundestrainer gehörte zu den Gratulanten. Was Detlef Ultsch ihm gesagt hat? „Starkes Ding“, verriet Breitbarth. Da hatte der Bundestrainer recht!

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel