Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Breitbarth: Auf den Ärger folgt Bronze!

Judo: Europameisterschaft Breitbarth: Auf den Ärger folgt Bronze!

Das Warten hat sich gelohnt: Dreimal musste André Breitbarth seine EM-Premiere im Herrenbereich verletzungsbedingt absagen, jetzt klappte es endlich. Und wie! Der Judo-Schwergewichtler aus Leiferde durfte am Samstag im französischen Montpellier über Einzel-Bronze jubeln!

Voriger Artikel
Hattrick: Iwan-Show bei Wahrenholz-Sieg
Nächster Artikel
MTV Gifhorn: Frust über den Platzverweis

Starke Premiere: Der Leiferder André Breitbarth heimste bei seiner ersten EM im Herrenbereich Bronze ein, im entscheidenden Duell besiegte er den Slowenen Matjaz Ceraj (gr. Bild, l.).

Quelle: Imago 16290627 / DJB

Dank des Losglücks ging er den Goldkandidaten Teddy Riner (Frankreich) und Adam Okruashvili (Georgien) im Pool aus dem Weg (AZ berichtete). Breitbarth trumpfte auf, bezwang erst den Rumänen Daniel Natea mit Ippon und setzte sich dann auch gegen den Georgier Levani Matiashvili durch - der Halbfinal-Einzug war perfekt.

Dort wartete Okruashvili. „Ich weiß, dass ich gegen ihn gewinnen kann“, hatte der deutsche Meister im Vorfeld erklärt. Und fast hätte er diesen Worten auch Taten folgen lassen. Breitbarth kämpfte stark, unterlag dem Favoriten am Ende aber knapp mit 1:2 Shido (Strafen) - bereits zum dritten Mal in diesem Jahr. Der Leiferder: „Ich ärgere mich, das Finale wäre schön gewesen.“

In dem ergatterte Lokalmatador Riner dann den Titel. Breitbarth kämpfte indes gegen Matjaz Ceraj um Bronze - und bewies, dass er den Ärger über das verpasste Finale schnell verdaut hatte. „Aus vorangegangenen Duellen wusste ich, dass der Slowene links stark ist und dass ich aufpassen muss“, so der 24-Jährige. In der regulären Kampfzeit gab‘s keine Wertung - es ging ins Golden Score. „Dort habe ich die zweite Luft bekommen“, sagte Breitbarth. Er ließ Ceraj passiv wirken, die entsprechende Strafe für den Slowenen brachte ihm Bronze. Der Leiferder grinsend: „Es hat sich gelohnt!“

Da war es auch zu verkraften, dass Bundestrainer Detlef Ultsch im gestrigen Teamwettbewerb auf ihn verzichtete. Ohne den glücklichen Bronze-Debütanten wurde Deutschland Dritter.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel