Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bober sieht Westerbeck und Grußendorf vorn

Fußball: 1. Kreisklasse Gifhorn I Bober sieht Westerbeck und Grußendorf vorn

Sonntag steigt in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1 der erste Spieltag - allerdings ohne den abgestiegenen SC Weyhausen. Dessen Trainer Burkhard Bober verfolgt das Geschehen aber weiter. Und wagt eine Prognosen für die neue Saison.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Fetahu: Liga startet ohne Top-Favoriten

Gibt‘s ein Kopf-an-Kopf-Rennen? Grußendorf (l.) und Westerbeck gelten in der 1. Kreisklasse 1 als Top-Favoriten.

Quelle: Photowerk (mpu)

Vielerorts steht der SV Westerbeck nach dem um Haaresbreite verpassten Aufstieg ganz oben auf der Favoritenliste, ebenso wie der TSV Grußendorf als bestes Rückrunden-Team. Das direkte Duell im Wittinger-Kreispokal vor Wochenfrist entschieden übrigens die Gäste aus Westerbeck mit 3:2 für sich.

Auch bei der AZ-Umfrage nach den Titelkandidaten rangiert Westerbeck (neun Stimmen) knapp vor dem TSV (acht). Bober sieht die beiden Mannschaften ebenfalls vorn. „An ihnen kommt man nicht vorbei“, so Weyhausens Coach. „Natürlich kann es aber auch eine Überraschungsmannschaft geben.“

Von der Papierform her sieht er freilich niemanden, der dem Duo Paroli bieten könnte. „Der SV Tappenbeck hat eine gute Truppe, doch für ganz oben wird‘s wohl nicht reichen. Auch der SV Osloß hat sich gut verstärkt, dürfte jedoch eher im Mittelfeld landen“, so Bober. „Beim TSV Schönewörde kommt‘s auf den Start an, und dann ist da ja noch der TSV Fortuna Bergfeld, der zuletzt eine gute Saison gespielt hat.“

Für den SV Dannenbüttel gilt das Gegenteil. „Eigentlich hätte ich den SV als Abstiegskandidaten gesehen“, sagt Bober. „Aber er hat sich trotz zwei schwerwiegender Abgänge verstärkt, auch beim SV Rühen hat sich einiges getan.“ Probleme für die Neulinge SV Groß Oesingen II und Wesendorfer SC II sieht Bober nicht: „Die Aufsteiger spielen eigentlich immer eine gute erste Saison. Eng wird‘s allerdings für den FC Germania Parsau II.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel