Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Blau-Weiß: Spengel verletzt, dann Derby 1:5 verloren

Fußball - A-Jugend Blau-Weiß: Spengel verletzt, dann Derby 1:5 verloren

In der Fußball-Bezirksliga der A-Jugend gab‘s mit Lupo/Martini Wolfsburg und der JSG Hehlingen/Barnstorf/Nordsteimke zwei klare Derbysieger.

Voriger Artikel
3:2! Gifhornerinnen überraschen Coach
Nächster Artikel
AZ-Cup als Extra-Kick!

Am Ende wurde es deutlich: Nachdem sich Blau-Weiß-Keeper Niklas Spengel (3. v. r.) verletzt hatte, gewann Hehlingen (beim Kopfball) mit 5:1.

Quelle: Photowerk (bb)

Landesliga

SV Reislingen/Neuhaus - SC Hainberg 3:0 (1:0). Fehlende Ideen, mangelnde Laufbereitschaft - der SVR tat sich schwer. Ertan Güclü sorgte dann mit der ersten guten Offensivaktion für die Reislinger Führung. Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel, ehe Joker Tim Oliver Bartsch das Match durch einen Doppelpack entschied. SVR-Coach Holger Grunewald: „Es war ein verdienter Arbeitssieg.“

Tore: 1:0 (38.) Güclü, 2:0 (74.) Bartsch, 3:0 (79.) Bartsch.

Bezirksliga

RW Volkmarode - MTV Isenbüttel 1:4 (1:2). Isenbüttel zeigte eine kämpferisch und spielerisch gute Leistung. „Aber nach der Pause haben wir 15 Minuten geschlafen. Wir standen zu weit weg von den Gegenspielern und hatten weniger Zugriff aufs Spiel“, befand MTV-Coach Jan Rinkel. Die Gastgeber machten danach weiter Druck, kamen jedoch kaum zu zwingenden Chancen - und der MTV konterte gefährlich. Rinkel weiter: „Wir selbst haben in der Defensive keine Fehler mehr gemacht, hätten den Sack aber früher zumachen müssen.“

Tore: 0:1 (23.) Springer, 1:1 (40.) Broders, 1:2 (42.) Stender, 1:3 (87.) Stender, 1:4 (88.) Springer.

Lupo/Martini Wolfsburg - SV Gifhorn 4:1 (3:0). Die Gifhorner fanden in Hälfte eins nur schwer ins Spiel und lagen durch individuelle Fehler bereits zur Halbzeit klar hinten - Anmar Sinaovic traf gleich dreimal für Lupo. „Wir waren gar nicht auf dem Platz und einfach nicht griffig genug“, sagte SVG-Trainer Andreas Krenz. Sein Team mühte sich nach Wiederanpfiff zwar, konnte jedoch keine Durchschlagskraft entwickeln.

Tore: 1:0 (15.) Sinaovic, 2:0 (35.) Sinaovic, 3:0 (41.) Sinaovic, 4:0 (67.) Giamblanco, 4:1 (74.) Hoffmann.

JSG Hehlingen/B./N. - JSG Blau-Weiß 29 5:1 (1:1). Hehlingen baute in der zweiten Hälfte Dauerdruck auf, doch der gute Gästekeeper Niklas Spengel parierte teilweise prächtig. Beim 1:2 verletzte sich der Torwart aber bei einem Zusammenstoß, musste verletzt ausgetauscht werden. „Blau-Weiß hat Stürmerfoul gefordert. Das kann man geben, muss man aber nicht“, so Hehlingens Trainer Arno Mörsch, dessen Team danach noch einen hohen Sieg herausschoss. „Durch einige unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen gab es Unruhe. Das hat meine Mannschaft verunsichert“, berichtete Blau-Weiß-Trainer Volker König.

Tore: 0:1 (7.) Kelm, 1:1 (9.) Carusone, 2:1 (66.) Dedolf, 3:1 (70.) Dedolf, 4:1 (72.) Mörsch, 5:1 (90.) Biebel.

VfB Peine - JFV Kickers 4:1 (3:1). Ersatzgeschwächt kassierten die Gäste trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs eine deutliche Niederlage. „Insgesamt war es ein ausgeglichenes und nicht hochklassiges Spiel, in dem Peine seine Chancen gut nutzte - und wir nicht“, erklärte JFV-Coach Heinz Gerono.

Tore: 1:0 (3.) Scharf, 1:1 (30.) Dentzer, 2:1 (37.) Lange, 3:1 (40.) Cheikho, 4:1 (46.) D. Arvis.

SV Teutonia Groß Lafferde - JSG Okertal 5:1 (3:0). Die von beiden Seiten kampfbetont geführte Partie endete mit einer deutlichen Niederlage der Gäste. „Und dieses Mal bin ich mit der Schiedsrichterleistung nicht einverstanden“, war JSG-Trainer Stefan Lüttich bedient. So sollen vier der fünf Gegentore aus stark abseitsverdächtiger Position erzielt worden sein, dem fünften sei ein Foul gegen den Torwart vorausgegangen.

Tore: 1:0 (16.) Rettkowski, 2:0 (31.) Zenge, 3:0 (41.) Dill, 4:0 (61.) Stark, 5:0 (74.) Harms, 5:1 (76.) Ziegert.

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn