Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Blau-Weiß: Drangmeister trifft beim 8:0 sieben Mal!

Fußball - B-Jugend Blau-Weiß: Drangmeister trifft beim 8:0 sieben Mal!

Viele Tore in der Fußball-Bezirksliga der B-Jugend! Die JSG Blau-Weiß 29 kam gegen den SV Reislingen/Neuhaus II beim 8:0 zu einem Kantersieg und verteidigte den ersten Platz. Im Derby kassierte die SV Gifhorn gegen den MTV Isenbüttel eine 1:7-Packung. Der JFV Kickers kam dagegen nach schwacher Leistung zu einem schmeichelhaften 1:1 bei der JSG Helmstedt.

Voriger Artikel
Maurice Niesner ist Europameister
Nächster Artikel
Perfekter Einstand für Hattorf

Torreiches Duell: Der MTV Isenbüttel (am Ball) gewann das Bezirksliga-Derby bei der SV Gifhorn mit 7:1.

Quelle: Photowerk (mf)

JSG Blau-Weiß 29 - SV Reislingen/Neuhaus II 8:0 (4:0). Der Torhunger von Jannes Drangmeister wurde nur durch ein Eigentor unterbrochen - er selbst traf satte sieben Mal! „Es war eine einseitige Partie. Wir hatten noch mehr Chancen“, sagte JSG-Coach Jörg Drangmeister. Die Gäste zeigten keinerlei Gegenwehr und mussten das Schützenfest hinnehmen. „Es liegt aber nicht nur an Jannes! Die Übrigen arbeiten prima und legen die Treffer auf. Wir kombinieren super“, so der Blau-Weiß-Trainer.

Tore: 1:0 (10.) Drangmeister, 2:0 (19.) Drangmeister, 3:0 (30.) Drangmeister, 4:0 (33.) Drangmeister, 5:0 (44.) Gomolla (Eigentor), 6:0 (48.) Drangmeister, 7:0 (50.) Drangmeister, 8:0 (77.) Drangmeister.

JSG Helmstedt - JFV Kickers 1:1 (0:0). Nach dem Rückstand noch einen Punkt geholt - das sollte doch zufriedenstellen. JFV-Trainer Daniel Lütge sah das jedoch anders: „Das war gar nicht gut! Mit dieser Leistung verliert man eigentlich sogar in der Kreisliga.“ Seine Mannschaft ließ es an kämpferischer Einstellung und Laufbereitschaft vermissen.

Tore: 1:0 (55.) Voigt, 1:1 (65.) Koch.

SV Gifhorn - MTV Isenbüttel 1:7 (0:3). Die SVG erwischte einen rabenschwarzen Tag und wurde im Derby deklassiert. „Mir fehlen die Worte. Wir hatten keine richtige Einstellung zum Spiel und waren nicht wach“, ärgerte sich Gifhorns Coach Ulrich Wagner. Die Gäste machten mächtig Druck und hätten sogar noch höher gewinnen können. Wagner weiter: „Wir haben hochverdient verloren, daraus müssen wir lernen.“

Tore: 0:1 (4.) Habermann, 0:2 (15.) Sedig, 0:3 (25.) Sedig, 0:4 (42.) Habermann, 0:5 (44.) Habermann, 0:6 (50.) Herzog, 1:6 (70.) Hacke, 1:7 (79.) Herzog.

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel