Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bitteres Kreisliga-Debüt für den SV Tappenbeck

Fußball-Kreisliga Gifhorn Bitteres Kreisliga-Debüt für den SV Tappenbeck

Gifhorn. Bitteres Kreisliga-Debüt für den SV Tappenbeck: Gegen den Wesendorfer SC unterlag der Aufsteiger unglücklich mit 0:1. Die WSC-Fußballer feierten somit wie der VfR Wilsche/Neubokel und der TSV Vordorf den zweiten Sieg in der zweiten Begegnung.

Voriger Artikel
0:2! Für den MTV war mal wieder mehr drin
Nächster Artikel
Marschall schnappt sich noch den Sieg beim Großen Preis

Knappe Pleite zum Start: Neuling SV Tappenbeck (l.) unterlag in seinem ersten Spiel dem Wesendorfer SC mit 0:1.

Quelle: Lea Rebuschat

SV Tappenbeck - Wesendorfer SC 0:1 (0:0). Mit der Aufstiegseuphorie im Rücken erwischten die Tappenbecker einen guten Start, scheiterten aber immer wieder am herausragenden WSC-Keeper Dennis Berg. Der zweite Akt des Dramas aus Sicht der Gastgeber: der späte Gegentreffer durch Edgar Petrich zum 0:1. „Es ist sehr bitter. Aber ich nehme mit, dass wir in der neuen Liga mithalten können“, bilanzierte SVT-Coach Christian Grunwald.

Tor: 0:1 (84.) Petrich.

SV Sprakensehl - FC Brome 4:4 (1:3). Brome lag schnell 3:0 in Führung. „Wir haben uns zu früh als Sieger gewähnt“, monierte FCB-Trainer Mark-Oliver Schmidt. Stattdessen kam der SVS durch vier Tore nach Standards noch zum Ausgleich. Schmidt: „Wir haben die gesamte vergangene Saison gefühlt kein Gegentor nach Standards bekommen - und jetzt vier in einem Spiel...“

Tore: 0:1 (24.) Schulze (Foulelfmeter), 0:2 (32.) Müller, 0:3 (33.) März, 1:3 (43.) Besling, 2:3 (59.) Iwan, 2:4 (70.) März (Foulelfmeter), 3:4 (78.) Simon, 4:4 (85.) Borchert.

SV Meinersen - SV Groß Oesingen 1:0 (1:0). Die ersten Punkte hat sich die neuformierte Meinerser Truppe redlich verdient. „Die Jungs haben sehr gut gefightet, aber wir hatten auch Glück, dass Oesingen seine Chancen nicht genutzt hat“, so SVM-Trainer Ulrich Laudien ehrlich. Hani Ahmi war mit seinem Kopfballtreffer der Matchwinner.

Tor: 1:0 (25.) Ahmi.

TSV Rothemühle - VfR Wilsche/Neubokel 1:5 (0:3). Von Beginn an wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. „Wir haben gutes Kombinationsspiel angeboten und eine konzentrierte Leistung gebracht“, war VfR-Coach Bernd Huneke sehr zufrieden.

Tore: 0:1 (27.) Keier, 0:2 (33.) Keil, 0:3 (44.) Keier, 0:4 (60.) Kühn, 0:5 (65.) Schmidt, 1:5 (87.) Lüddeke.

SV Leiferde - TSV Vordorf 2:4 (2:2). Zweimal lag die SVL in Führung, aber „zweimal hat uns der Vorsprung leider keine Sicherheit gegeben“, analysierte Trainer Ralf Keller. Stattdessen drehte der TSV nach dem Wechsel auf. Keller: „Wir waren nicht in der Lage, das Spiel zu kontrollieren.“

Tore: 1:0 (13.) Hammermeister, 1:1 (25.) Scheil, 2:1 (38.) Dentzer (Foulelfmeter), 2:2 (41.) Voltmer, 2:3 (54.) Voltmer, 2:4 (72.) Liebich.

VfL Knesebeck - TuS Müden-Dieckhorst 1:1 (0:0). Bei der Rückkehr von TuS-Coach Marco Lenz an seine alte Wirkungsstätte „wurden wie erwartet keine Gastgeschenke verteilt“, so Lenz augenzwinkernd. In einem insgesamt sehr chancenreichen Spiel kam sein Team spät zurück und bescherte dem neuen Trainer einen Punkt. Lenz: „Die Moral war klasse. Das Remis geht in Ordnung.“

Tore: 1:0 (61.) Jäkel, 1:1 (85.) Hafner.

von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn