Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bitteres 1:1 für Wahrenholz, SV Gifhorn besiegt Peine

Frauenfußball: Landesliga Bitteres 1:1 für Wahrenholz, SV Gifhorn besiegt Peine

Enttäuschte Gesichter beim VfL, Freude pur bei der SVG: Während Wahrenholz‘ Landesliga-Fußballerinnen gegen die SG Diemarden/Groß Schneen nur zu einem 1:1 kamen, fügte Gifhorn dem Top-Team VfB Peine mit dem 2:1 die erste Saisonniederlage zu.

Voriger Artikel
3:2! Hallmann schießt Gifhorn zum Sieg
Nächster Artikel
Stillstand im Olympia-Rennen

Respekt! Kendra Langenheim (2. v. r.) und die SV Gifhorn besiegten den favorisierten VfB Peine in der Landesliga mit 2:1.

Quelle: Michael Franke

VfL Wahrenholz - SG Diemarden/Groß Schneen 1:1 (1:1). Wahrenholz legte einen Traumstart hin: Jil Pieper, die es häufiger auf eigene Faust versuchte, schloss eine Einzelaktion mit dem 1:0 ab. „Das Geschehen hat sich eigentlich nur in der SG-Hälfte abgespielt“, so VfL-Trainerin Jolanta Wambeck. Doch dann kam die 31. Minute: Nach einem langen Ball stand eine Gästespielerin vier Wahrenholzerinnen gegenüber - „und trotzdem machen wir ein unnötiges Foul“, ärgerte sich Wambeck. Prompt gab‘s die Strafe mit dem Ausgleich per Freistoß. Danach drückten die Gastgeberinnen wieder. „Es war fast eine Belagerung“, so die VfL-Trainerin. Bis auf zwei Fernschüsse durch Aline-Kristin Claus sprang aber nichts dabei heraus. Schlimmer noch: Cindy Meyer (musste nach einem Zusammenprall ins Krankenhaus) und Sylvana Schmolke (Knie) verletzten sich schwer.
VfL: Kraasz - Beinhorn (57. Schmolke), Mandy Scheffler, K. Hannuschka, Soika - Stechert, Claus, Alms, C. Meyer (65. Krebiel) - Pieper, Wilkens (46. Gerke).
Tore : 1:0 (6.) Pieper, 1:1 (31.) Schäfer.

SV Gifhorn - VfB Peine 2:1 (1:1). Die erste gute Nachricht gab‘s bereits vor dem Anpfiff. „Bei 14 Spielerinnen hatte ich endlich mal die Qual der Wahl“, so SVG-Coach Mark Winkelmann. „Wir haben dann zwar kein Feuerwerk abgebrannt, aber dafür gesorgt, dass Peine keinen Druck ausüben konnte.“ Trotzdem fiel quasi aus dem Nichts die Gäste-Führung. Winkelmann: „Darüber habe ich mich etwas aufgeregt…“ Doch der Ärger verrauchte schnell, Lena Pribyl glich noch vor der Pause per Strafstoß aus. Nach dem Wechsel verpasste Gifhorns Torjägerin Jannika Pribyl zunächst freistehend das 2:1 (50.), holte das dann jedoch dank toller Vorarbeit von Fabienne Nagel nach. Der VfB drängte am Ende vergeblich aufs 2:2, die SVG jubelte. Winkelmann: „Wir hatten Peine so weit im Griff, dass man von einem verdienten Sieg sprechen kann.“
SVG: Amodeo - Nickel, L. Pribyl, Püschel, L. Winkelmann - Goldbach, Langenheim - Breuer (58. Henne), M. Winkelmann (73. Raisser) - Nagel - J. Pribyl.
Tore: 0:1 (43.) Giese, 1:1 (45.) L. Pribyl (Handelfmeter), 2:1 (64.) J. Pribyl.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn