Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bitter: Wasbüttel wieder mit Verletzungspech

Fußball: Bezirksliga Bitter: Wasbüttel wieder mit Verletzungspech

Wenn die Bezirksliga am Sonntag ins Fußball-Jahr 2015 startet, sind auch die Kellerkinder wieder auf Punktejagd. Die AZ hat bei den Trainern der Teams am unteren Ende der Tabelle angeklopft und gefragt, wer wie gut für den Abstiegskampf gewappnet ist.

Voriger Artikel
Olympia 2020: Quartett im Perspektivkader
Nächster Artikel
Hillerse: Extra-Prämie für Auftakt gegen GSC II

Kellerkinder unter sich: Während Wasbüttel (M.) noch Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen hält, ist Didderse (l.) etwas abgeschlagen.

Quelle: Preuss

Beim SSV Vorsfelde II ist nur der Trainer neu: Benjamin Korsch, Ex-Coach des FC Wolfsburg, hat die abstiegsbedrohte Reserve übernommen, der Kader bleibt unterdessen identisch. Dies soll eine Signalwirkung haben: „Ich bin von der Stärke des Kaders überzeugt und vertraue ihm absolut. Wir haben das Potenzial, die Klasse zu halten“, erklärt Korsch, der mit Nachdruck erwähnt, dass dieses Saisonziel bei momentan gerade zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone „so schnell wie möglich eingetütet werden soll. Das hat oberste Priorität.“
Zugänge: keine.
Abgänge: keine.

Die TSG Mörse nahm als eines der ersten Teams bereits kurz nach Neujahr wieder den Trainingsbetrieb auf und wurde für diesen Frühstart belohnt: Die vier Testspiele wurden allesamt gewonnen. „Es ist wichtig, dass wir das Gewinnen wieder in den Kopf bekommen“, sagt TSG-Coach Thomas Orth. Um den Klassenerhalt bei zwei Punkten Rückstand aufs rettende Ufer doch noch zu schaffen, griff der Trainer nicht nur zu sportlichen Maßnahmen: Auch Team-Building und ein Brunch mit den Spielerfrauen wurden organisiert. „Damit sich alle untereinander besser kennenlernen“, so Orth augenzwinkernd.
Zugang: Sebastian Sulaj (eigene Reserve).
Abgänge: keine.

„Im Großen und Ganzen hätte die Vorbereitung besser laufen können“, sagt Udo Hoffmann, Trainer des MTV Wasbüttel , ehrlich. Auch bei seinen kickenden Studenten warf die Uni-Klausurenphase ihre Schatten voraus, dazu verletzten sich ausgerechnet die beiden ohnehin schon vom Unglück verfolgten und gerade erst wiedergenesenen Joey Hoffmann (Muskelfaserriss) und Ilkay Altmis (Kniebeschwerden). „Doch es hilft kein Jammern!“, betont Hoffmann - schon gar nicht im Abstiegskampf.
Zugang: Semi Boog (Vahdet Braunschweig).
Abgänge: Serdar Gökkus (SSV Kästorf II), Vassili Lütke (SSV Kästorf).

Bei Schlusslicht SSV Didderse wird nur noch mit einem Auge auf die Tabelle geschielt. „Wir haben von Vereinsseite keinerlei Druck, die Klasse unbedingt halten zu müssen“, erklärt SSV-Trainer Heino Meißner. Für ihn und seinen Trainerkollegen Nedi Subotic hat vielmehr etwas anderes Vorrang: „Ich will in jedem Spiel sehen, dass sich die Mannschaft gut verkauft, dass sie Willen und Leidenschaft zeigt. Wenn es dann nicht reichen sollte für den Klassenerhalt, dann ist das eben so.“ Laut Meißner solle die Mannschaft auch wieder daran arbeiten, das Image aufzupolieren. Denn auch in der Fairnesswertung der Bezirksliga ist Didderse mit Abstand Tabellenletzter.
Zugänge: Ersel Aybasti (zuletzt SSV Kästorf), Gerrit Laubitz (TSV Sierße/Wahle), Ilias Politidis (Polonia Braunschweig), Göksah Beser (zuletzt RW Braunschweig).
Abgang: Jonas Schmidt (FSV Adenbüttel/Rethen II).

mäk/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn