Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bergfelds Schwarz verhindert ein Drama

Fußball 1. Kreisklasse Gihforn 1 Bergfelds Schwarz verhindert ein Drama

Im Duell des TuS Ehra-Lessien gegen den TSV Fortuna Bergfeld am vergangenen Sonntag blieb TuS-Keeper Paul Spät nach einem unglücklichen Zusammenprall bewusstlos liegen. Er hatte seine Zunge verschluckt. Bergfelds Swen Schwarz zog dem Keeper die verschluckte Zunge aus dem Hals und rettete ihm so das Leben.

Voriger Artikel
Punkte, Trainer-Lob und Sieg-Premieren
Nächster Artikel
Gifhorn reist zum Spitzenreiter

Plötzlich wurde Fußball zur Nebensache: Im vergangenen Heimspiel des TuS Ehra-Lessien (r.) kam es zu einem Unfall. Swen Schwarz (kl. Bild) war der Retter in der Not.

Quelle: Michael Franke

Die Kollision ereignete sich „in meinem Rücken“, so Schwarz, der deshalb nicht alles sehen konnte, aber dennoch am nächsten bei den beiden Akteuren war. „Beide sind zusammen auf den Boden gefallen, und Paul lag reglos vor mir“, schildert Schwarz die Situation. „Als er sich nach einiger Zeit immer noch nicht bewegte, dachte ich mir schon, dass etwas nicht stimmt.“ Tatsächlich hatte Spät seine Zunge verschluckt, war bewusstlos.

Schwarz griff glücklicherweise schnell ein: „Ich habe versucht, ihm die Zunge aus dem Hals zu ziehen, damit er wieder atmen konnte.“ Das gelang, außerdem wurde Spät in die stabile Seitenlage gebracht. „Das war schon emotional, da wird vieles nebensächlich“, so Schwarz. „Ich bin froh, dass er wieder durchatmen kann und wünsche ihm alles Gute.“

Schmiedel und Spät äußerten sich schon am Folgetag der Partie auf der Facebook-Seite des AZ/WAZ-Sportbuzzers. „Mir brummt noch gehörig der Schädel“, so Schmiedel, der Spät gleichzeitig gute Besserung wünschte. Bei Späts eigener Aussage wird deutlich, dass die Kollision keine leichte war: „Ich habe absolut keine Erinnerung mehr, und auch ein Teil von letzter Woche ist nicht mehr da. Zurzeit ist Humpeln angesagt“, so Spät, dessen rechte Schulter ebenfalls angeschlagen war. Spät richtete einige Worte an Schwarz: „Danke für die schnelle Hilfe.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn