Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bei Platendorfer Moorlauf purzeln die Bestmarken

Laufcup Bei Platendorfer Moorlauf purzeln die Bestmarken

Die eine oder andere Böe pfiff gestern beim Moorlauf in Neudorf-Platendorf über die 10.000-Meter-Strecke, vom Winde verweht wurde die zum Laufcup zählende Veranstaltung aber beileibe nicht. Ganz im Gegenteil. Die Teilnehmerzahl (277) war ebenso ein neuer Rekord wie die Siegerzeit von Miriam Hermann.

Voriger Artikel
„Wollen anfangen,Tennis zu spielen“
Nächster Artikel
3:4! Der TuS steht kurz vorm Abstieg

Beim Start noch in der zweiten Reihe: Im Ziel hatte Valentin Harwardt beim Platendorfer Moorlauf aber die Nase vorn.

Quelle: Photowerk (mf)

Die Athletin von Injoy Wolfsburg leistete dabei Maßarbeit, blieb in 37:36 Minuten sechs Sekunden unter ihrer Vorjahres-Bestzeit. „Ich habe zwar eine Erkältung, bin aber so schnell gelaufen, wie es ging“, berichtete Hermann.

Bei den Männern hatte ebenfalls der Titelverteidiger die Nase vorn. Allerdings hielt sich Valentin Harwardt zunächst etwas zurück. „Man kann ja nicht jede Woche alles geben“, so der Top-Läufer des VfL Wolfsburg. Nach dem Start übernahm sein Vereinskollege Alexander Krenz die Initiative, ab Kilometer drei gab dann Frank Balzer (VfB Fallersleben) den Ton an. Nach gut der Hälfte des Rennens trennte sich die Spreu vom Weizen. Der spätere Vierte Arne-Christian Wolff („Ich bin derzeit im Marathon-Training“) verlor nach sechs Kilometern den Anschluss, nach weiteren 1000 Metern „habe ich einen Zwischenspurt angezogen“, so Krenz. Nur der Laufcup-Dauersieger konnte folgen. „Einen Kilometer vor dem Ziel habe ich mich dann abgesetzt“, sagte Harwardt.

Auch die Lokalmatadoren Bianca Brandt-Wolpers und Dennis Gerdau gaben richtig Gas, lagen in der Sonderwertung für Sportler aus Triangel/Neudorf-Platendorf vorn. „Und das jeweils mit persönlicher Bestzeit“, so Steffen Ranft. Der Organisator vom ausrichtenden TuS durfte sich über einen neuen Teilnehmerrekord (darunter zwölf Bambinilauf-Starter) freuen. Ranft: „Angesichts des Muttertags hatten wir nicht unbedingt damit gerechnet.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn