Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Balzer nutzt die Gunst der Stunde

Knesebecker Einhornlauf Balzer nutzt die Gunst der Stunde

Alles wie erwartet beim Knesebecker Einhornlauf? Mitnichten! Bei den Frauen gab‘s zwar gestern durch Miriam Hermann (Injoy Wolfsburg) einen Favoritensieg, dafür nutzte Frank Balzer die Gunst der Stunde. Während einige der Top-Läufer auf einen Start verzichteten, gewann der Athlet des VfB Fallersleben bei der zweiten Laufcup-Station über die 10.000 Meter.

Voriger Artikel
2:1! Isenbüttel feiert Derbysieg
Nächster Artikel
2:1! Hedt erlöst VfL per Elfmeter

Eng beisammen: Der Fallersleber Frank Balzer (r.) gewann gestern beim Knesebecker Einhornlauf über 10.000 Meter, der Wolfsburger Rouven Liebing (2. v. r.) wurde Zweiter.

Quelle: Photowerk (mf)

Die Streckenverhältnisse waren nicht ganz einfach. „Es war teilweise matschig und rutschig“, berichtete Laufcup-Chef Hans-Günter Wolff. Immerhin: Das Wetter hielt weitestgehend. „Beim Startschuss war es trocken, im Ziel ebenfalls“, so Einhornlauf-Organisator Marco Laeseke vom LT Isenhagener Land. „Nur zwischendurch hat‘s ein bisschen geregnet.“

Hermann blieb davon unbeeindruckt, siegte in 38:28 Minuten. Damit hatte sie nicht nur über viereinhalb Minuten Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen, sondern hätte auch Platz sieben bei den Männern belegt. Bei denen ging‘s an der Spitze knapper zu. Cup-Dominator Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) fehlte, einige Mitfavoriten ebenso, Balzer war dagegen zur Stelle. Der Fallersleber triumphierte in 36:04 Minuten. „Er hat sich riesig gefreut“, so Laeseke. Rouven Liebing (Roadrunners Wolfsburg/36:46 Min.) kam als Zweiter ins Ziel. „Frank hatte eher mit Louis Hellmuth als ärgstem Widersacher gerechnet, aber der ist noch nicht ganz so weit“, sagte Wolff über den Youngster vom LV ASPA Wolfsburg, der in 37:28 Min. Dritter wurde.

Insgesamt 229 Teilnehmer (plus fünf Walker) waren beim Einhornlauf dabei, die 300er-Marke wurde deutlich verpasst. „Das lag vor allem am Wetter“, erklärte Laeseke, der aber ein positives Fazit zog: „Es ist sehr gut gelaufen.“ Auch für Hanna Grabengießer (53:19 Min.) und Volker Thiele (47:49 Min.), die die Sonderwertung der schnellsten Knesebecker gewannen.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn