Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
BVG will trotz Problemen punkten

Badminton BVG will trotz Problemen punkten

Die gedämpfte Vorfreude ist der Kampfeslust gewichen! Badminton-Zweitligist BV Gifhorn musste sich nach dem Ausfall von Daniel Porath zwar schütteln, will aber zum Jahresfinale im Heimspiel gegen die SG EBT Berlin (Sonntag, 14 Uhr, OHG-Halle) „alles versuchen, um einen Punkt zu holen“, verspricht BVG-Trainer Hans Werner Niesner.

Voriger Artikel
DM: Aus für Klasen, Lenz ist weiter!
Nächster Artikel
3:2! Adenbüttel rettet Serie gegen Wilsche
Quelle: Sebastian Preuß

Eine Hornhaut-Entzündung zwingt Porath vom Feld auf die Tribüne. „Ich kann keine Kontaktlinsen tragen. Es macht keinen Sinn, sich mit Brille hinzustellen, um zu versuchen, den Ball zu treffen“, sagt der Doppel- und Mixedspezialist. „In diesen Matches sind wir nun geschwächt“, sagt Niesner. Erst am Sonntag wird entschieden, wie Porath ersetzt wird.

Umso wichtiger, dass Niluka Karunaratne (reist aus Mexiko an) erst den Jetlag besiegt, dann im Doppel gewinnt und zudem im Einzel Revanche nimmt. Im Hinspiel unterlag Gifhorns Nummer 1 dem Finnen Eetu Heino mit 19:21, 19:21. „Ich bin mir sicher, dass Niluka das geraderücken will“, sagt sein etatmäßiger Doppelpartner Maurice Niesner. Beim Hinspiel-3:5 holten er mit Karunaratne sowie Fabienne Deprez und Patrick Kämnitz in ihren Einzeln die Punkte.

Chancenlos geht Gifhorn also trotz des Ausfall keineswegs ins Rennen. Zumal Youngster Yannik Joop „unglaubliche Fortschritte gemacht hat“, so Maurice Niesner - und im Hinspiel war Joop dem Ex-Gifhorner Robert Franke nur hauchdünn unterlegen. Außerdem setzt der BVG aufs Publikum. „Das war zuletzt klasse“, so Maurice Niesner.

BVG: Niluka Karunaratne, Patrick Kämnitz, Yannik Joop, Maurice Niesner, Timo Teulings, Fabienne Deprez, Sonja Schlösser, Alicia Molitor.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn