Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
BVG siegt 5:3! Kämnitz macht den Deckel drauf

Badminton - 2. Liga BVG siegt 5:3! Kämnitz macht den Deckel drauf

Der Sieg am Samstag in Wesel (5:3) war ein Brustlöser für den BVG, am heutigen Sonntag durfte der heimische Badminton-Zweitligist dann so richtig durchatmen. In einem teilweise packenden Duell mit BW Wittorf legten die Gifhorner nach, feierten am Ende einen 5:3-Heimerfolg.

Voriger Artikel
Zwei Ausfälle reichen: MTV will unbedingt ran
Nächster Artikel
12:8 gegen Köln - Siegesserie des BC Gifhorn!

Zwei BVG-Matchwinner: Niluka Karunaratne (l. Bild) bedankte sich nach seinem Einzelsieg bei den Zuschauern, Patrick Kämnitz machte dann den Deckel drauf auf das 5:3 gegen Wittorf.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Begeisterung von Hans Werner Niesner über die Leistung beim Saison-Premierensieg hatte sich in Grenzen gehalten, nach dem gestrigen Erfolgserlebnis war das anders. „Wir sind eine Nummer zufriedener“, so der BVG-Trainer. Wie in Wesel gewann sein Team das Damen- und ein Herrendoppel, diesmal jubelte jedoch das Top-Duo Niluka Karunaratne/Maurice Niesner. „Die Gegner waren aber auch nicht ganz so stark“, sagte Maurice Niesner. Dennoch: „Unser Sieg war wichtig für den weiteren Verlauf.“

Und das galt nicht nur für den BVG als Ganzes, sondern auch für Karunaratne im Speziellen. Mit seiner Samstags-Leistung war er nicht zufrieden gewesen, „da musste ich mich erst noch akklimatisieren“, so der Sri Lanker. „Am zweiten Tag geht‘s immer besser.“ Das Top-Einzel gegen Sebastian Schöttler war dabei nicht nur hochklassig, sondern auch emotional. „Buddy hat‘s auch mit Psycho-Spielchen versucht“, sagte Trainer Niesner über den Ex-Gifhorner Schöttler. Karunaratne ließ sich weder davon noch vom verlorenen ersten Satz schocken, feierte letztlich einen verdienten Erfolg.

Zuvor hatte Fabienne Deprez auch ihr Einzel gewonnen, kurz nachdem Karunaratnes Jubel verhallt war, machte dann Patrick Kämnitz im Eiltempo erneut den Deckel drauf auf den Sieg. „Das war Patricks bisher beste Leistung für uns“, lobte Hans Werner Niesner.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn