Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
BVG hofft noch auf Titel: „Unmöglich ist es nicht“

Badminton-Regionalliga BVG hofft noch auf Titel: „Unmöglich ist es nicht“

Pflicht erfüllen und Daumen drücken: Dieser Mix soll dem Badminton-Regionalligisten BV Gifhorn morgen doch noch den Titel bringen. Die Ausgangslage ist vor dem Fernduell mit dem Hamburg Horner TV zwar nicht gut, aber der BVG will auf jeden Fall mit einem Sieg (10 Uhr, OHG-Halle) gegen BW Wittorf II seine Hoffnungen am Leben erhalten.

Voriger Artikel
Hillerse: Zwei Testspiele, ein Sieg
Nächster Artikel
Coach in Calberlah: Erke junior macht‘s

Sein Einsatz am letzten Spieltag ist noch offen: Gifhorns Dennis Friedenstab war zuletzt krank.

Quelle: Photowerk (mf)

„Eins ist klar - wir müssen unser Spiel gewinnen“, sagt Gifhorns Coach Hans Werner Niesner, der gegen den Vorletzten keinesfalls von einem Selbstläufer ausgeht. Schon das Hinspiel wurde nur knapp mit 5:3 gewonnen, damals trat der BVG allerdings nicht in Bestbesetzung an. Das sollte morgen anders sein, auch Fabienne Deprez, die gestern im Achtelfinale der Austrian Open durch ein 9:21, 7:21 gegen die Indonesierin Hera Desi ausschied, wird zum Finale in der OHG-Halle erwartet.

Etwas Sorgen machen dem Coach noch Daniel Porath, der aufgrund von Klausuren seit der DM erst einmal trainiert hat, und der zuletzt kranke Dennis Friedenstab, für den eventuell Yannik Joop spielen wird. Niesner nimmt aber vor allem seine Asse wie Deprez und Niluka Karunaratne in die Pflicht. „Wir müssen das Spiel von vorn weg gewinnen, das haben wir ja zuletzt gesehen“, so der Trainer.

Klappt‘s mit dem Sieg, benötigt der BVG noch einen Ausrutscher des Verfolgers Hamburg. Wahrscheinlich ist das nicht, der TV gewann seine beiden Hinspiele deutlich. Doch vielleicht trudelt heute schon eine gute Nachricht von Hamburgs erstem Spiel ein, oder Peine sorgt morgen für die große Überraschung. Niesner hat keineswegs schon aufgesteckt: „Unmöglich ist es nicht.“

Kader: Fabienne Deprez, Sonja Schlösser, Niluka Karunaratne, Maurice Niesner, Daniel Porath, Robert Hinsche, dazu Dennis Friedenstab oder Yannik Joop.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn