Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
BVG: Erst der Derby-Erfolg gegen Peine, dann gegen Berlin der Sprung auf Platz zwei

Badminton-Regionalliga BVG: Erst der Derby-Erfolg gegen Peine, dann gegen Berlin der Sprung auf Platz zwei

Fabienne Deprez noch in der Schweiz, Robert Hinsche und Dennis Friedenstab ebenfalls nicht im Kader (AZ/WAZ berichtete). All das änderte nichts am klaren 7:1-Sieg des BV Gifhorn im Derby in der Badminton-Regionalliga gegen die SG VfB/SC Peine – weil auch die Springer stachen…

Voriger Artikel
2:0! Der MTV Gifhorn macht‘s gegen Wolfenbüttel spannend
Nächster Artikel
Flimms und Albrechts sorgen für heimische Siege

Kam aus Sri Lanka: Der frischgebackene Papa Karunaratne.

Quelle: Michael Franke

Die Oberliga-Leihgaben Lea Dingler und Tobias Langpaap gaben in ihren Einzeln alles, steuerten zwei schwer erkämpfte Drei-Satz-Siege bei. „Das war wichtig. Denn so stand‘s 4:1 statt 2:3“, berichtete Gifhorns Yannik Joop. Und auch BVG-Routinier Maurice Niesner hatte viel Lob für die beiden Springer übrig: „Es waren entscheidende Punkte. Danach war der Druck dann raus.“

Niluka Karunaratne steuerte den fünften Punkt bei, die restlichen Spiele gab Gifhorn gegen Peine, dass auf Pawel Pradzinski (Polen) verzichten musste, nicht mehr ab, feierte so den höchsten Saisonsieg. Apropos Karunaratne: Gifhorns Top-Ass flog nur für die beiden Wochenendspiele aus Sri Lanka nach Deutschland. Eigentlich wollte er zu zwei Turnieren nach Südamerika weiterreisen, aber: „Ich bin zum ersten Mal Vater geworden!“ Deshalb ging‘s zurück zu Frau und Töchterchen Kiyoli.

Dass er trotz familiärer Freuden Gifhorn nicht absagte, ehrt ihn: „Ich hatte es schließlich Coach Hans Werner Niesner versprochen.“

ums

Sieg gegen Berlin

Zweites 4:0-Punkte-Wochenende in Folge! Der BV Gifhorn kletterte in der Badminton-Regionalliga dank eines 5:3 gegen den BCE Südring Berlin auf Platz zwei.

Diesen Sieg hatte sich Gifhorn allein schon durch die Bemühungen im Vorfeld verdient. Top-Ass Niluka Karunaratne war extra aus Sri Lanka eingeflogen, Fabienne Deprez nach ihrem Fünf-Satz-Aus gegen die Französin Sashina Vignes Waran beim Swiss International direkt per Auto (Mama Deprez saß am Steuer) angereist und Robert Hinsche war bis Samstag noch beruflich in Griechenland. „Ein toller Einsatz der drei“, freute sich BVG-Coach Hans Werner Niesner vom Chiemsee aus mit.

„Die Beine nach der Autofahrt waren ganz schön schwer“, so Deprez, die einen Erfolg beisteuerte, auch Robert Hinsche biss sich an der Seite von Daniel Porath zum wichtigen Doppelsieg. Für die Entscheidung sorgte Yannik Joop im Einzel – mit seinem siebten Erfolg in Serie. „Seit dem ersten läuft‘s“, so Joop grinsend. Bei ihm – und beim BVG!

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel