Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
BVG: Ein Endspiel zum Ligastart

Badminton – 2. Bundesliga BVG: Ein Endspiel zum Ligastart

Gifhorn. Von null auf 100: Wenn am Sonntag um 14 Uhr der BV Gifhorn in der OHG-Halle die SG EBT Berlin empfängt, dann steht direkt das erste Endspiel um den Klassenerhalt in der 2. Badminton-Bundesliga an - nur darum wird‘s für beide Klubs wohl gehen. Doch Gifhorn, das mit dem jüngsten Kader der Vereinsgeschichte den Kraftakt angeht, ist positiv gestimmt.

Voriger Artikel
MTV: Mit Neuzugang Drmac geht‘s nach Spelle
Nächster Artikel
Kästorf: Spitze dank Derbysieg gegen SV Gifhorn

Gefordert: Dennis Friedenstab und Alicia Molitor.

Quelle: Michael Franke / Cagla Canidar

Was die neuen BVG-Ausländer Vilson Vattanirappel (Österreich), Kristin Kuuba und Helina Rüütel (beide Estland) auf den Court bringen, wird sich morgen zeigen. Dann sind auch die Eigengewächse gefordert - und die klingen selbstbewusst. „Ich fühle mich gut auf dem Feld. Da geht was am Sonntag“, sagt Dennis Friedenstab. Er war auf eigenen Wunsch in der vergangenen Saison in die Reserve gegangen, feierte dort die Meisterschaft und den Regionalliga-Aufstieg.

Nach dem Titel geht‘s nun wohl wieder in den Keller. „Wenn die anderen mit voller Mannschaft spielen, geht‘s eigentlich nur um den Klassenerhalt“, weiß Friedenstab, der sich sicher ist: „Unser Gegner für die Saison wird Berlin sein, deswegen müssen wir gleich punkten.“

Auch Alicia Molitor ist in der neuen Saison gefordert. „Ich muss mich wohl erst einmal an die Liga gewöhnen. So oft habe ich in der 2. Bundesliga ja noch nicht gespielt“, sagt die 17-Jährige mit einem Augenzwinkern. Beim Yonex Belgian Junior sammelte sie, die zuletzt bei nationalen Ranglisten überzeugte, gestern noch internationale Erfahrung, will aber pünktlich am Sonntag am Katzenberg auf dem Court stehen.

In Herstal ging‘s da noch um zwei Gewinnsätze (bis 21 Punkte). Morgen sind dann drei Gewinnsätze (bis elf) gefordert. „Ich habe das im Training in letzter Zeit natürlich häufiger ausprobiert, um bei der neuen Zählweise nicht ins kalte Wasser geschmissen zu werden“, verrät Molitor. Auch BVG-Coach Hans Werner Niesner blickt mit Interesse auf die neue Zählweise: „Der Auftakt in der 1. Liga hat gezeigt, dass die Spiele deshalb nicht unbedingt kürzer sind.“

Premiere hat auch der neue Punktvergabeschlüssel (drei Zähler für ein 7:0/6:1, zwei für ein 5:2 und zwei für ein 4:3 - hier bekommt auch der Verlierer einen Punkt), der für Dramatik bis zum letzten Spiel sorgen könnte.ums

BVG-Kader: Vilson Vattanirappel, Yannik Joop, Maurice Niesner, Dennis Friedenstab, Alicia Molitor, Kristin Kuuba, Helina Rüütel.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn