Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
BVG: Daumen drücken beginnt

Badminton BVG: Daumen drücken beginnt

Am Wochenende ist es soweit: Im Titelkampf der Badminton-Regionalliga fällt die Entscheidung, und der BV Gifhorn muss im letzten Spiel nicht nur siegen, sondern dazu auch kräftig die Daumen drücken. Denn der BVG ist zwar Erster, doch der Verfolger Hamburg Horner TV kann mit zwei Siegen noch vorbeiziehen.

Voriger Artikel
Nordliga vor Augen, WM-Quali im Kopf
Nächster Artikel
Mit Erkenbrecher: MTV „setzt Zeichen“

Der BV Gifhorn steht in den Startlöchern: Am Sonntag geht‘s für Niluka Karunaratne (l.), der gestern noch in Österreich spielte, und Maurice Niesner in der Regionalliga um alles.

Quelle: Photowerk (mf)

Während die Gifhorner am Sonntag (10 Uhr, OHG-Halle) gegen den Sechsten BW Wittorf II antreten, erwarten die Hamburger morgen den Dritten Eintracht Südring Berlin und am Sonntag den Fünften SG VfB/SC Peine. „Es liegt nicht in unseren Händen, wir müssen hoffen, dass Peine oder Berlin uns helfen“, weiß BVG-Trainer Hans Werner Niesner.

Der Coach hält sich natürlich auf dem Laufenden, wie es bei Hamburgs Konkurrenten aussieht, und da gibt es bei Peine keine guten Nachrichten. „Laura Gredner wird wohl nicht spielen, das ist schon durchgesickert“, so Niesner.

Doch vielleicht gibt‘s morgen nach Hamburgs Spiel gegen Berlin schon gute Neuigkeiten für die Gifhorner, von denen ein Teil beim Spiel der Zweiten (16 Uhr gegen Bremen, dazu Sonntag, 10 Uhr, gegen Metjendorf) zuschaut. „Die Spieler kennen sich ja und haben WhatsApp, da werden wir das Ergebnis aus Hamburg schnell kriegen. Das interessiert uns natürlich“, so Gifhorns Trainer. „Am Samstagabend wissen wir ein bisschen mehr.“

Klar ist aber auch: „Wir müssen unser Spiel gewinnen“, so Niesner. Dabei helfen wollen die BVG-Asse Fabienne Deprez und Niluka Karunaratne, die gestern noch bei den bis morgen stattfindenden Austrian Open im Einsatz waren. Deprez gewann ihr Auftaktspiel, Karunaratne unterlag nach überstandener Quali im Hauptfeld Erik Pang (Niederlande).

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn