Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Aufstieg statt Abmeldung: Brome ballert sich zum Titel

Fußball – Die Meister Aufstieg statt Abmeldung: Brome ballert sich zum Titel

Brome. Keiner konnte den Altsenioren des FC Brome das Wasser reichen: Ungeschlagen marschierte die Ü-40-Riege durch die 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn. Das Team von Spielertrainer Peter Rosenbaum bestach vor allem durch die Offensive, die in 20 Begegnungen 113 Tore erzielte - und gehörig Geld in die Mannschaftskasse spülte.

Voriger Artikel
„Grandiose Spielzeit“: Gefeller mit BTHC auf Platz drei
Nächster Artikel
Heinz Jeske: Der Herr der Spielpläne sagt Tschüss

Meister der 1. Altsenioren-Kreisklasse Gifhorn: Der FC Brome mit (h. v. l.) Henning Meyer, Oliver Lausch, Markus Fuchs, Sascha Tinter, Maik Nicoll; (v. v. l.) Spielertrainer Peter Rosenbaum, Thorsten Preuß, Matthias Lausch und Marc Brinkmann.

In Brome muss jeder Spieler eine Finanzspritze setzen, wenn er sein erstes Saisontor geschossen hat. „Nach sechs Spieltagen hatten alle Mann getroffen“, berichtet Rosenbaum - und fügt an: „Sogar unser Torwart war unter den Schützen, denn er durfte auch mal Freistöße und Elfmeter treten, wenn wir schon mit 3:0 oder 4:0 geführt haben.“

Und so ballerten sich Bromes Altsenioren - angeführt von Torschützenkönig Matthias Lausch - fast konkurrenzlos durch die Liga. Einzig und allein das Remis beim letztlich drittplatzierten VfL Wittingen (2:2) kostete den FC Punkte. „Das war aber auch in Unterzahl, und Wittingen hat den Platz kleiner gemacht“, erinnert sich der Spielertrainer.

Der ärgste Kontrahent war Vizemeister SG Grußendorf/Bokensdorf. „Das Rückspiel gegen die SG war die schönste Partie, da haben wir eiskalt mit 6:2 gewonnen“, so Rosenbaum. „Und als dann die Meisterschaft feststand, haben wir schön bis in die Nacht gefeiert.“ Für Brome war‘s nach dem Gewinn der Hallen-Kreismeisterschaft der zweite Titel der Saison.

Doch es gab auch etwas, was dem Meister Kopfschmerzen bereitete: „Die harte Gangart der Gegner“, erklärt Rosenbaum. „Wären wir nicht aufgestiegen, hätten wir wohl abgemeldet. Matthias Lausch wurde in jeder Begegnung sieben-, achtmal gefoult. Zudem haben die anderen Mannschaften eine Art Handball gespielt und mit sechs Mann ums Tor verteidigt.“

In der nächsten Kreisliga-Saison hofft der FC-Coach auf ein paar Teams, die ebenfalls spielerisch ambitioniert sind, hat auch schon ein Ziel parat: „Wenn das Team komplett zusammenbleibt, wollen wir unter die ersten Vier kommen.“

von Malte Schönfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn