Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aufstieg? GW würde sich nicht wehren…

Tennis-Nordliga Aufstieg? GW würde sich nicht wehren…

Der TC Grün-Weiß bestreitet am Sonntag (14 Uhr) sein letztes Spiel in dieser Nordliga-Wintersaison, erwartet dazu den TSC Göttingen. „Wir wollen einen schönen Abschluss“, sagt Gifhorns Tennistrainer Milan Lukic - und meint damit einen Sieg. Doch vielleicht gibt‘s sogar noch den Aufstieg obendrauf…

Voriger Artikel
16 Gifhorner im Finale: „Das hatten wir noch nie“
Nächster Artikel
Alle Spiele stehen auf der Kippe

Spannend: Gifhorns Topspieler Marko Lenz ist zwar gesundheitlich angeschlagen, hat mit den Grün-Weißen aber noch Chancen auf den Regionalliga-Aufstieg.

Quelle: Photowerk (sp)

„In der Winterspielsaison steigen grundsätzlich die beiden Ersten je Gruppe der Nordliga in die Regionalliga auf“ - so heißt es in Paragraph 4, Absatz 7 der Durchführungsbestimmungen. Derzeit belegt Gifhorn Rang drei, muss also noch einen Platz klettern. „Aber das liegt nicht nur in unserer Hand“, weiß Lukic. Denn: Der zweitplatzierte Harvestehuder THC müsste zeitgleich gegen Spitzenreiter Hamburger Polo-Club klar verlieren. An eine Absprache zwischen den beiden Klubs aus der Hansestadt glaubt Lukic nicht: „Auch in Hamburg wird‘s Rivalitäten unter den Vereinen geben.“

Wehren würden sich die Grün-Weißen gegen einen Aufstieg nicht. Aber, so der GW-Coach: „In der Regionalliga weht nochmal ein ganz anderer Wind, da ist es noch schwieriger zu bestehen.“ Druck verspüren die Gastgeber vor dem Heimspiel gegen die abstiegsbedrohten Göttinger nicht. Lukic: „Wir haben unser Saisonziel mit dem Klassenerhalt schon erreicht, gehen ganz locker in die Partie.“ Hoffentlich mit Marko Lenz - der Topspieler plagte sich zuletzt mit einer Grippe herum.

Kader: Marko Lenz, Friedrich Klasen, Thorge Schulz, Christoph Imdahl.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel