Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Aufstieg! Triangel hält Druck stand

Luftgewehr-Schießen Aufstieg! Triangel hält Druck stand

Das Vorhaben war groß, der Druck enorm: Doch das Luftgewehr-Team des SV Triangel hat es beim Relegationsschießen zur Landesliga Nord in Hannover der Konkurrenz gezeigt und den lang ersehnten Aufstieg perfekt gemacht. „Es ist vollbracht“, jubelte Olaf Krawehl.

Voriger Artikel
VfL hofft auf Lucky Punch
Nächster Artikel
SVG: Erster Matchball für Großmann-Truppe

„Es ist vollbracht“: Nach dem heiß ersehnten Aufstieg gab‘s bei der Mannschaft des SV Triangel natürlich nur glückliche Gesichter.

Der Triangeler Mannschaftsführer ist mächtig stolz auf seine junge und erfolgreiche Truppe. Insgesamt 1885 Ringe holten Linda Holz (378), Vivien Kistner (374), Corinna Cordes (377), Cedric Speer (380) und Heinrich Üsseler (376). „Wir hatten uns ein paar Ringe mehr vorgenommen“, berichtete Krawehl. „Aber wahrscheinlich hat genau dieser Druck für eine gewisse Nervosität gesorgt.“

So blieb den Triangelern im Relegationswettbewerb lediglich der zweite Rang hinter dem mit 1895 Ringen erstplatzierten SV Wathlingen. Aber was soll‘s, der Aufstieg ist unter Dach und Fach - nur das zählt! Einen Durchmarsch in die 2. Bundesliga Nord haben Krawehl und sein treffsicheres Quintett für die kommende Saison zwar nicht anvisiert, aber: „Ich bin mir sicher, dass der Klassenerhalt als Ziel mehr als realistisch ist“, betont der Teamchef.

Und schon in Kürze könnte es die nächsten glücklichen Gesichter im Triangeler Lager geben. Denn: Durch den Landesliga-Aufstieg der Erstvertretung bietet sich der zweiten Luftgewehr-Mannschaft des SV die Möglichkeit, sich am 15. März über die Relegation in Gifhorn für die Bezirksliga Wolfsburg zu qualifizieren. „Und auch hier stehen die Chancen sehr gut“, weiß Krawehl.

Der zweite Vertreter aus dem Kreis Gifhorn hat den Sprung in die Landesliga Nord am Sonntag übrigens verpasst: Die SGes Voitze belegte in Hannover mit 1858 Ringen den fünften Platz.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn