Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aufstieg! Gifhorns Dritte ist jetzt die neue Erste

Radball-Verbandsliga Aufstieg! Gifhorns Dritte ist jetzt die neue Erste

Oberliga-Aufstieg dank eines tollen Saisonendspurts! Tristan Brokat und Christian Kramer vom RSV Löwe Gifhorn haben vor heimischer Kulisse die Meisterschaft in der Radball-Verbandsliga mit vier Siegen und einem Remis perfekt gemacht.

Voriger Artikel
Girls Baskets: Halbfinal-Drama und klare Pleite im Endspiel
Nächster Artikel
Dream Team holt Titel, Junioren werden Vierte

Und rein damit! 22 Treffer erzielten die Gifhorner Brokat (v.) und Kramer (h. r.) in fünf Partien, feierten am Ende den Oberliga-Aufstieg.

Quelle: Michael Franke

„Das war ein ganz starker Auftritt“, lobte der RSV-Vorsitzende Andre Komnick, der zuvor selbst mit Teampartner Martin Kriebel (RSV II) nicht die erhoffte Schützenhilfe hatte leisten können.

„Doch das hatten die beiden auch nicht nötig“, freute sich Komnick über den nervenstarken Auftritt der Youngster. Die hatten vor dem letzten Spieltag, an dem unter anderem die ersten fünf der Tabelle in Gifhorn antraten, einen Punkt Rückstand auf Aufstiegsplatz zwei und fünf Zähler auf die Spitzenposition. „Tristan und Christian haben das dann aber super souverän runtergespielt“, lobte Komnick.

So wurde der Tabellenzweite RCT Hannover II mit 6:3 besiegt, Tabellenführer RSV Frellstedt mit 5:1 gestürzt. Am Ende des letzten Spieltages grüßte der RSV III erstmals selbst von der Spitze. „Das wurde anschließend gleich gefeiert“, berichtete Komnick, der sich als Vereinsvorsitzender auch darüber freuen darf, dass nach dem Oberliga-Abstieg des RSV I (Domenik und Maxemilian Nilßon) weiterhin ein Löwen-Team in der dritthöchsten deutschen Spielklasse antreten wird.

Brokat und Kramer gehen dann nicht mehr als RSV III, sondern als RSV I an den Start. Was Komnick seinem neuen Aushängeschild zutraut? „Die beiden werden sich in der Liga etablieren. Zumal sie ja in einem Alter sind, in dem man noch von Jahr zu Jahr stärker werden kann…“

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn