Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Auf richtigem Weg“: Lena Greiner erreicht Finale

Tennis „Auf richtigem Weg“: Lena Greiner erreicht Finale

Oldenburg. Schon im Vorjahr hatte Lena Greiner das Endspiel der Frauen-Landesmeisterschaft erreicht, nun wiederholte das erst 15-jährige Tennis-Talent des TC Grün-Weiß Gifhorn in Oldenburg dieses Kunststück.

Voriger Artikel
Eine 17-Jährige räumt beim Bundesliga-Trainer ab
Nächster Artikel
Meister-MTV lässt es krachen

Hauchdünne Finalniederlage: Lena Greiner vom TC GW Gifhorn überzeugte bei der Landesmeisterschaft.

Quelle: Cagla Canidar

Dass erneut der Vizetitel blieb, war für Frank Greiner zweitrangig. „Ob Sieg oder Niederlage - Lena hat gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg ist“, sagt der stolze Vater.

Der NTV bezeichnet das Finale der Gifhornerin gegen Shaline Pipa (DTV Hannover) auf seiner Homepage als „das beste Match des Turniers“. Dem widerspricht Frank Greiner. „Das beste Spiel war das Viertelfinale gegen Carina Litfin“, so der Ex-Fußballprofi (unter anderem VfL Wolfsburg). Seine Tochter, die zuvor schon zwei schwere Partien bestritten hatte, wehrte gegen die Topfavoritin vom Bremerhavener TV zwei Matchbälle ab und jubelte am Ende über ein 7:5, 2:6, 13:11.

Nachdem Lena Greiner in der Vorschlussrunde Angelina Wirges (DTV Hannover) mit 6:0, 6:3 abgefertigt hatte, wartete im Endspiel Pipa. Letztere gewann den ersten Satz (6:3), das GW-Ass den zweiten (7:6). Der Match-Tiebreak musste die Entscheidung bringen, sowohl Pipa (Krämpfe) als auch Lena Greiner (Blase am Fuß) hatten Probleme. Am Ende setzte sich die Hannoveranerin mit 10:5 durch. „Shaline war in der Schlussphase cleverer“, so Frank Greiner.

Während ihr Klubkollege Nikola Heine als Qualifikant in Runde eins mit 0:6, 4:6 an Andreas Cirja (Oldenburger TeV) scheiterte, geht‘s für die Gifhornerin heute mit der Jugend-DM in Ludwigshafen weiter. Lena Greiner steht dabei im U-16-Feld, ihre jüngere Schwester Sophie (U 13) und GW-Kollege Julius Ziebart (U 14) werden dagegen als Nachrücker geführt.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn