Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Auf Gifhorn warten Schicksals-Partien

Volleyball-Oberliga Auf Gifhorn warten Schicksals-Partien

Tag der Entscheidung in der Flutmulde: Für die Volleyballer des MTV Gifhorn stehen am Sonntag (12 Uhr) zwei schicksalhafte Partien auf dem Programm. Es könnten die vorerst letzten Oberliga-Heimspiele der Schwarz-Gelben sein. Denn gelingt es ihnen nicht, gegen den ASC 46 Göttingen II und den VC Nienburg die optimale Punktzahl einzufahren, wäre der Abstieg so gut wie besiegelt.

Voriger Artikel
Die Viertelfinals stehen an: Teams setzen auf Kampf
Nächster Artikel
1:5! Der dritte Bundesligist ist zu viel für den MTV

Das MTV-Trio zeigt‘s an: Die abstiegsbedrohten Gifhorner (v. l. Claas Weinmar, Martin Balzer und Till Vollhardt) müssen beim Heimspieltag unbedingt sechs Punkte holen.

Quelle: Photowerk (mf)

MTV Gifhorn - ASC 46 Göttingen II. Gifhorns Coach Werner Metz ist sich bewusst: „Wenn wir nicht sechs Punkte holen, war es das.“ Eine realistische Einschätzung, wie ein Blick auf die Tabelle und das Restprogramm verrät. Schlusslicht MTV hat schon neun Zähler Rückstand auf das rettende Ufer und nach diesem Heimspieltag nur noch drei Partien vor der Brust - unter anderem gegen den unangefochtenen Liga-Primus MTV 48 Hildesheim. Metz: „Die Hildesheimer haben bisher erst einen Satz abgegeben. Es ist nicht davon auszugehen, dass wir ihnen die erste Niederlage beibringen.“

MTV Gifhorn - VC Nienburg. Auch die sechstplatzierten Nienburger kämpfen noch gegen den Abstieg. „Zuletzt haben sie aber wieder gepunktet, werden sicherlich mit breiter Brust auflaufen“, sagt der MTV-Trainer, ist aber davon überzeugt, dass sein Team dem Druck gewachsen ist: „Wir trainieren gut, und die Stimmung in der Mannschaft ist besser als unsere Tabellensituation. Deshalb müssen wir jetzt alles ausblenden und unbedingt versuchen, die sechs Punkte zu holen.“ Während für Wiland Vollhardt ein Einsatz nach seiner Sprunggelenkverletzung noch zu früh kommt, stößt René Buchmann wieder zum Team dazu. Auch das lässt Metz hoffen: „Wenn wir sowohl mannschaftlich als auch individuell einen guten Tag erwischen, dann ist alles möglich.“

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn