Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Allersehl: Es ist für jeden etwas dabei

Pferdesportfestival Niedersachsen 2016 Allersehl: Es ist für jeden etwas dabei

Allersehl. „Wir nähern uns den Großen immer mehr an“, sagt Kai Laibach, Vorsitzender des RFV Isenhagener Land. Dabei kann er sich ein Lächeln nicht verkneifen, aber in der Formulierung steckt ein großer Funken Wahrheit. Denn beim Pferdesportfestival Niedersachsen tummeln sich im ansonsten beschaulichen Allersehl ab dem 10. August für fünf Tage wieder jede Menge Koryphäen des Reitsports.

Voriger Artikel
MTV: 20 Treffer, aber kein zufriedener Trainer
Nächster Artikel
Lena Greiner feiert Fed-Cup-Premiere

Vom Westernreiten über die Dressur bis zu den Springprüfungen ist alles dabei: Das Pferdesportfestival Niedersachsen startet am 10. August.

Quelle: Nina Feith

Aus aller Herren Länder gehen die Reiter an den Start, einige kommen sogar aus dem asiatischen Raum und machen im Zuge eines deutschlandweiten Trainingslagers in Allersehl Station. „Es sind noch einmal fünf Länder mehr vertreten als vor zwei Jahren“, freut sich Laibach. Zudem gibt es auch nationale Größen wie Eva Bitter, Marco Kutscher und Lars Nieberg zu bestaunen.

Aus Gifhorner Sicht erfreulich: Markus Braunisch (RV Moorhof) nimmt am Mächtigkeitsspringen teil, das unter Flutlicht ausgefochten wird und Teil von insgesamt fünf CSI-Wettkämpfen ist, die nicht nur international besetzt, sondern auch gut dotiert sind. „Insgesamt belaufen sich die Preisgelder auf 180.000 Euro“, berichtet Organisator Holger Bock. Neben den zahlreichen Spring- und Dressurprüfungen wird das beliebte Westernreiten angeboten, was gleichzeitig auch Qualifikationsprüfung zur deutschen Meisterschaft ist. „Wir wollen uns nicht zurücklehnen, sondern immer Neuerungen für die Zuschauer haben“, erklärt Bock und fügt an: „Wir schauen, was bisher noch nicht so im Fokus war, damit wir die Leute runter vom Sofa locken können.“

Neben Attraktionen wie dem Großen Preis von Niedersachsen findet deswegen auch die Elite-Fohlenauktion statt, die gleichwertig zu den wichtigen Springen auf dem Hauptplatz abgehalten wird und mit Tieren aus den Niederlanden und Belgien wirbt. In Allersehl ist einfach für jeden etwas dabei.

Festival mit knalligem Programm

Das Pferdesportfestival Niedersachsen in Allersehl ist bei jedem Reitsport-Liebhaber im Landkreis dick und fett im Kalender angestrichen. Doch nicht nur mit dem sportlichen Wettbewerben lockt Organisator Holger Bock die Zuschauer auf die Anlage, auch mit dem knalligen Rahmenprogramm lässt sich werben.

Zum zweiten Mal wird das Pferdesportfestival als internationales Turnier ausgetragen. Die Konkurrenz auf diesem Gebiet veranstaltet kostspielige Reit-Erlebnisse, die Preise in Allersehl hingegen bleiben human: Für Mittwoch und Donnerstag kostet der Stehplatz 6,30 Euro (freie Sitzplatzwahl), von Freitag bis Sonntag 9,60 Euro (Sitzplatz 12,90 Euro). „Das ist etwas für die ganze Familie“, sagt Kai Laibach, Vorsitzender des RFV Isenhagener Land.

Gerade für Kinder, die sich weniger für die großangelegte Shopping-Meile oder die weitreichenden Essensangebote interessieren, gibt‘s in Allersehl einiges zu bestaunen: Hüpfburgen, kostenloses Ponyreiten und einen Kran, der den Besuchern 70 Meter über der Grasnarbe das ganze Gelände zeigt, werden für Begeisterung sorgen.

Auch musikalisch ist das Pferdesportfestival unterwegs: Peter Schilling, der am Freitag einen Workshop leitet, wird mit seinen Gassenhauern die Neue Deutsche Welle wieder zum Schwappen bringen. Zudem tagt am Donnerstagabend der Riders Club, während am Samstag die „Party der Nationen“ alle Feierfreudigen in die Nacht lenkt.

von Malte Schönfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn