Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Allerlauf: Neue Rekorde und altbekannte Sieger

Laufcup Allerlauf: Neue Rekorde und altbekannte Sieger

Es passte alles beim Allerlauf: Pünktlich zum Zieleinlauf des 10.000-Meter-Wettbewerbs begrüßte die Sonne die Athleten, und zudem purzelten die Teilnehmer-Rekorde. Den Sieg bei der dritten Station des Laufcups sicherten sich in Allerbüttel zwei bekannte Gesichter…

Voriger Artikel
Der Sportbuzzer-Fußballkalender
Nächster Artikel
Gifhorn spielt ohne Urgestein Strauß

Es war was los in Allerbüttel: Mit 365 Startern über die zehn Kilometer gab‘s beim Allerlauf einen neuen Teilnehmerrekord.

Quelle: Sebastian Preuß

Bei den Männern steckte Vorjahressieger Valentin Harwardt zwar noch der Hannover-Marathon in den Knochen, doch als die Zuschauer in Allerbüttel gespannt auf den Sieger warteten, war es wieder der Starter des VfL Wolfsburg, der als Erster um die letzte Kurve bog. Dahinter folgte mit Alexander Krenz ein Teamkollege. „Ich habe ihm vorher Windschatten gegeben“, so Harwardt, der die Strecke „zum Auslaufen“ nutzte, sich aber trotzdem Platz eins sicherte. „Eiskalt“, sagte Krenz mit einem Schmunzeln. „Sonst wäre es ja kein Sport“, erläuterte Harwardt, der zufrieden war: „Das Wetter war super, die Strecke war nur ein bisschen nass.“

Ähnlich lief‘s bei Miriam Hermann (Injoy Wolfsburg): Auch sie freute sich über das gute Laufwetter, auch sie siegte, nachdem sie in Hannover (beim Halbmarathon) gestartet war. „Ich bin einfach mit Spaß und Musik gelaufen“, so Hermann, die den Frauen-Rekord nur um sechs Sekunden verpasste.

Neue Bestmarken gab‘s trotzdem: Insgesamt waren 482 Läufer dabei, 365 davon über die 10.000 Meter. „Das ist eine stolze Zahl“, freute sich Isolde Schuleit vom Orga-Team. Die Rekorde waren nicht unbedingt zu erwarten gewesen, doch Allerbüttel hatte auch einiges zu bieten. „Wir haben eine schnelle Strecke und ein schönes Ambiente, außerdem ist der Allerlauf auch für Familien attraktiv“, so Schuleit, die den dörflichen Charakter der Veranstaltung hervorhob: „Es helfen auch ganz viele Nachbarn und Bürger mit, das macht‘s besonders.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn