Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Alle Spiele stehen auf der Kippe

Fußball - Kreis Gifhorn Alle Spiele stehen auf der Kippe

Fünfmal soll am Sonntag im Kreis Gifhorn wieder der Fußball rollen - die größte Frage ist dabei jedoch nicht die nach den Ergebnissen, sondern die nach der Bespielbarkeit der Plätze.

Voriger Artikel
Aufstieg? GW würde sich nicht wehren…
Nächster Artikel
Endlich! Breitbarth feiert Paris-Premiere

Anpfiff fraglich: Auch die Austragung der Kreisliga-Partie zwischen Wittingen (l.) und Groß Oesingen ist gefährdet.

Quelle: Photowerk (mf)

Kreisliga:

VfL Wittingen - SV Groß Oesingen (So., 14 Uhr). „Am Mittwoch war der Platz noch gefroren“, berichtet VfL-Coach Naim Fetahu. „Ich sehe die Chancen bei 40 Prozent. Wir wollen aber, dass es endlich wieder losgeht, die Jungs sind schon heiß. Und es sind alle an Bord.“ Wenn es also angeht, wären die Wittinger gut gerüstet - das müssten sie auch sein, wie Fetahu glaubt: „Wer gieriger ist, wird die Punkte holen.“

1. Kreisklasse 2:

SV Gifhorn II - SSV Kästorf II. „Beim Training am Dienstagabend ging gar nichts“, so Matthias Mombergs Wasserstandsmeldung. Der SVG-Trainer weiter: „Der Schotterplatz wäre eine Alternative, aber auch dort lag eine Menge Eis. Ich glaube nicht, dass es reicht.“ Wenn es das aber doch tun sollte, hätten die Gifhorner mit der SSV-Reserve alle Hände voll zu tun, vermutet Momberg: „Wir sind der klare Underdog, wollen aber das Beste rausholen.“

TuS Müden-Dieckhorst II - MTV Gamsen. „Am Dienstag war das Training bei uns unmöglich“, sagt Müdens Co-Trainer Tobias Nolte. Immerhin sieht er die Chancen auf den Anpfiff bei „50:50. Sollten wir spielen, rechnen wir uns aber nichts aus“, sagt Nolte. „Wie im Hinspiel gilt, dass unsere Saison erst nach diesem Spiel losgeht. Allerdings wollen wir nicht so hoch verlieren.“ Damals setzte es ein 1:6.

TSV Hillerse II - FC Germania Parsau II. „Am Mittwoch musste das Training ausfallen“, berichtet Hillerses Co-Trainer Can Özcan. „Zu 80 Prozent wird es am Sonntag nichts.“ Falls doch gekickt werden kann, kommt Parsau II - für Özcan eine schwer einzuschätzende Partie: „Beide Teams fangen bei null an. Gegen Parsau haben wir uns aber immer schwer getan.“

MTV Isenbüttel III - VfB Gravenhorst (alle So., 15 Uhr). „Die Plätze sind sehr tief“, so MTV-Kapitän Franz Ackermann. „Es sieht nicht gut aus. Ersatzweise würden wir wohl in der Halle trainieren.“ Sollte es jedoch angehen, rechnet Ackermann mit einer schweren Aufgabe - trotz Gravenhorsts vorletzter Tabellenposition: „Der VfB wird sich nicht kampflos ergeben.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel