Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ärgerliches 3:3 gegen Anspach

Badminton – 1. Bundesliga Ärgerliches 3:3 gegen Anspach

Pflichtaufgabe nicht erfüllt: Statt des angepeilten zweiten Saisonsieges war bei Badminton-Bundesligist BV Gifhorn gestern Ernüchterung angesagt. Gegen die SG Anspach musste sich der BVG in der OHG-Halle mit einem 3:3-Remis begnügen.

Voriger Artikel
Gegen Anspach: Sieg ist Pflicht
Nächster Artikel
2:6-Pleite der SV Gifhorn

Ein Knackpunkt-Spiel: Alexandra Langley (l.) und Carola Bott verloren für Gifhorn das Damendoppel beim 3:3 gegen Aufsteiger SG Anspach.

Quelle: Photowerk (lea)

„Badminton ist eben kein Wunschkonzert“, musste Gifhorns Trainer Hans Werner Niesner einsehen. Zwar traten die Gäste mit einer stärkeren Aufstellung als zum Liga-Start an – ein Gifhorner Sieg war aber dennoch möglich. Knackpunkt waren die beiden Eröffnungsdoppel in denen der BVG das Nachsehen hatte. Maurice Niesner und Daniel Porath verloren nach gutem Auftakt den Faden und das Match. Carola Bott und Alexandra Langley schafften es – anders als noch gegen Hamburg – dieses Mal nicht, ihr knappes Match herumzureißen. „Die beiden Spiele zu verlieren tat weh“, bedauerte Hans Werner Niesner den 0:2-Auftakt.

Dank der starken Einzel drehte der BVG die Partie aber zusehends, ging durch Raul Must, Yoga Pratama und Bott sogar mit 3:2 in Führung. Doch im Mixed hatten Maurice Niesner und Langley noch nicht zu ihrer optimalen Abstimmung gefunden und mussten den Ausgleich hinnehmen. „Gegen einen direkten Konkurrenten ist das 3:3 sehr ärgerlich“, bilanzierte der Gifhorner Trainer.

ben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.